Tischtennis-Damen im Viertelfinale ausgeschieden

Wie begossene Pudel verließen Deutschlands Tischtennis-Damen die Spielbox. Mit bedröppelter Miene und Tränen in den Augen versuchten sie das vorzeitige Olympia-Aus in London zu erklären.

|
Jiaduo Wu spielt gegen die Japanerin Kasumi Ishikawa. Foto: Robert Ghement

Die 0:3-Pleite gegen Mitfavorit Japan im Viertelfinale hatte das Team von Bundestrainerin Jie Schöpp schwer getroffen. "Ich spiele das ganze Jahr gut, und dann so ein Mist", sagte Irene Ivancan mit verzweifelter Stimme. "Schon wieder ein Aus im Viertelfinale. Woran liegt das? Ich weiß es nicht. Es ist so bitter."

Die EM-Zweite aus Berlin, mit 29 Jahren die Älteste im Team, ließ ihren Gefühlen freien Lauf. Ähnlich wie bei der Heim-WM im Mai in Dortmund, als die DTTB-Auswahl zweimal mit 0:3 gegen Nippons Töchter verloren hatte, reichten drei Satzgewinne und mehrere ungenutzte Chancen nicht, um die an Position zwei gesetzten Japanerinnen ins Wanken zu bringen. "Das erste Spiel war wichtig. Ich bin sehr, sehr traurig", erklärte Ex-Europameisterin Jiaduo Wu (Kroppach). Sie vergab im Auftakteinzel gegen Kasumi Ishikawa einen Matchball.

"Jeder hatte sich mehr erhofft", sagte ihre Clubkollegin Kristin Silbereisen. Sie war im Doppel mit Wu chancenlos. "Wir haben unsere Pflicht getan, jeder hat gekämpft", bilanzierte Bundestrainerin Jie Schöpp. Das klingt nicht unbedingt nach einem Super-Zeugnis. Weder im Einzel noch in der Mannschaft gelang ein Überraschungssieg. Weil es in Peking aber nur Niederlagen gehagelt hatte, bedeutete der fünfte Platz rein zahlenmäßig eine Verbesserung gegenüber 2008.

"Wu hat gegen eine Weltklasse-Spielerin sehr gut gespielt. Die anderen waren gut. Auf dieser Basis wollen wir weiterhin bauen", erklärte Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig. "Wir wollen auch 2016 bei Olympia mitmachen. Das ist mein Ziel", sagte Schöpp. Ob mit dem gleichen Personal oder mit jüngeren Spielerinnen, konnte sie noch nicht sagen. "Vielleicht gewinnen ja die Kleinen was", giftete die gefrustete Ivancan.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen