Steiner: "Bin in halbwegs guter Verfassung"

Olympiasieger Matthias Steiner geht verhalten in den Wettkampf der superschweren Gewichtheber am Dienstag. "Ich bin in halbwegs guter Verfassung hergekommen", sagte er im olympischen Dorf.

|
Matthias Steiner wurde vor vier Jahren in Peking Olympiasieger. Foto: Fredrik von Erichsen

Nach den gesundheitlichen Problemen in den vergangenen Monaten habe er sich insbesondere in den beiden Trainingslagern in Österreich Zuversicht und Physis geholt. "Ich muss aber von unten angreifen. Ich bin nicht in der Verfassung von Peking", sagte der 29-Jährige.

Die Tage bis zum Wettkampf will er zum Erholen nutzen. "Locker bewegen, locker trainieren. Vielleicht gehe ich zum Badminton", sagte der Heidelberger. Mit ihm hebt Nationalmannschaftskollege Almir Velagic (Speyer) in der A-Gruppe.

Bei seinem Olympiasieg vor vier Jahren in Peking hatte Steiner 461 Kilogramm im Zweikampf geschafft. In diesem Jahr stehen 424 Kilo als Bestwert zu Buche.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen