Silbermedaille: Judoka Thiele schafft Sensation

Erst schloss Judoka Kerstin Thiele nach ihrem Überraschungs-Coup Bundestrainer Michael Bazynski innig in die Arme, dann warf sie auf ihre Silbermedaille einen fast ungläubigen Blick.

|
Vorherige Inhalte
  • Kerstin Thiele überraschte in London mit der Silbermedaille. Foto: Michael Kappeler 1/6
    Kerstin Thiele überraschte in London mit der Silbermedaille. Foto: Michael Kappeler
  • Kaum hat Thiele ihre Silbermedaille erhalten, verpasst sie ihr einen Kuss. Foto: Michael Kappeler 2/6
    Kaum hat Thiele ihre Silbermedaille erhalten, verpasst sie ihr einen Kuss. Foto: Michael Kappeler
  • Lediglich der Fränzösin Lucie Decosse (l) war die Deutsche nicht gewachsen. Foto: Michael Kappeler 3/6
    Lediglich der Fränzösin Lucie Decosse (l) war die Deutsche nicht gewachsen. Foto: Michael Kappeler
  • Der Traum von Gold erfüllte sich dann doch nicht. Foto: Michael Kappeler 4/6
    Der Traum von Gold erfüllte sich dann doch nicht. Foto: Michael Kappeler
  • Trainer Michael Bazynski tröstet seinen Schützling nach dem verlorenen Finale. Foto: Michael Kappeler 5/6
    Trainer Michael Bazynski tröstet seinen Schützling nach dem verlorenen Finale. Foto: Michael Kappeler
  • Grenzenlos war Thieles Jubel nach dem Kampfrichterentscheid im Halbfinale gegen Chen Fei. Foto: Franck Robichon 6/6
    Grenzenlos war Thieles Jubel nach dem Kampfrichterentscheid im Halbfinale gegen Chen Fei. Foto: Franck Robichon
Nächste Inhalte

Wie aus dem Nichts hat die 25-Jährige bei den Olympischen Spielen in London in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm eine völlig unerwartete Medaille erkämpft und den deutschen Judokas nur einen Tag nach dem Silber für Peking-Olympiasieger Ole Bischof das zweite Edelmetall beschert. "Wahnsinn. Es ist Silber", sagte die Leipzigerin, die ihr Glück auch noch Minuten nach ihrem unglaublichen Wettkampf noch nicht fassen konnte. "Das war ein grandioser Tag."

Die 25-Jährige lieferte den Wettkampf ihres Lebens ab. Im Finale war sie gegen die französische Top-Favoritin und Weltmeisterin Lucie Decosse allerdings chancenlos. Doch Silber war für die immer wieder von Rückschlägen zurückgeworfene Athletin buchstäblich Gold wert. "Ich habe alle Kräfte mobilisiert. Nach dem Finale war ich kurz enttäuscht, aber Silber ist Wahnsinn", meinte sie strahlend. Auch Michael Vesper, der deutsche Chef de Mission, war begeistert. "Sensationell, dass sie bis ins Finale vorgestoßen ist. Das ist ein riesengroßer Erfolg."

Dabei hatte Thiele Olympia nach einem schwierigen Jahr 2011 eigentlich schon abgehakt. "Sie hatte gar nicht mehr daran geglaubt", berichtete Bundestrainer Bazynski, der sich mit seinem Schützling freute. "Bei ihr ist so viel schief gelaufen in den vergangenen Jahren." Zwar hatte die Mattenkämpferin noch im Februar 2011 ihre Klasse mit einem Rang zwei beim Prestige trächtigen Grand Slam in Paris unterstrichen. Doch danach begann eine lange Leidenszeit.

Erst verletzte sie sich am Daumen. Wochenlange Pause. Im Endspurt auf die letztjährige WM in Paris verdrehte sich Thiele im Training das Knie - nichts war es an ihrem Geburtstag mit dem WM-Start. "Ich bin sehr traurig, aber es ist das Vernünftigste", sagte Thiele damals. Das Pech zeigte Wirkung: In der Olympia-Qualifikationswertung lag der Pechvogel hinter der Berlinerin Iljana Marzok - und erhielt dann als Letzte doch noch den Zuschlag. "Als ich gefragt wurde, wer von meinen Frauen eine Medaille holt, habe ich sie genannt", erzählte Bazynski stolz.

Die Bauchentscheidung erwies sich als richtig. Erst bezwang Thiele Außenseiterin Moira de Villiers (Neuseeland) mit einem Pflichtsieg, doch dann machte die 25-Jährige Ernst. Sie besiegte die starke Ungarin Anett Meszaros durch Kampfrichter-Entscheid nach Verlängerung, dann war im Pool-Finale die WM-Zweite Edith Bosch (Niederlande) an der Reihe.

Im Halbfinale ließ sie sich dann auch von der Chinesin Chen Fei nicht aufhalten und zog erneut durch Kampfrichter-Entscheid ins Finale ein. "Das war ein harter Fight", sagte Thiele. "Als die Fahnen hoch gingen, haben meine Beine gezittert." Im Endkampf musste sie sich dann aber der Weltmeisterin Decosse geschlagen geben, die den Franzosen das erste Judo-Gold in London sicherte.

Christoph Lambert schied dagegen in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm schon in seinem ersten Kampf aus und war untröstlich. "Das ist für mich eine Riesen-Enttäuschung. Man arbeitet ja nicht vier Jahre für einen Kampf", sagte der 27 Jahre alte Braunschweiger.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen