Erneute Klatsche für Briten: 19:41 gegen Schweden

Die britischen Handball-Männer haben auch in ihrem zweiten Spiel erwartungsgemäß eine deftige Niederlage kassiert. Das Team um den aus Offenbach stammenden Spielmacher Christopher Mohr unterlag in London in seinem zweiten Vorrundenspiel dem Mitfavoriten Schweden 19:41 (10:24).

|
Fredrik Petersen (l) und seine Schweden ließen die Briten um Sebastien Edgar alt aussehen. Foto: Srdjan Suki

Bester Werfer der Skandinavier war Niclas Ekberg mit 13 Treffern. Immerhin verwirklichten die bestenfalls drittklassigen Briten zwei Ziele: Im Vergleich zu ihrer 15:44-Pleite gegen Frankreich in der Gruppe A erzielten sie mehr Tore und verloren mit einer nicht ganz so hohen Tordifferenz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen