Dressur-Bundestrainer Hilberath hört nach Olympia auf

Die erste Entscheidung ist schon vor dem letzten Ritt in London gefallen: Dressur-Bundestrainer Jonny Hilberath hört nach den Olympischen Spielen auf.

|
Jonny Hilberath betreibt hauptberuflich einen Ausbildungsstall im niedersächsischen Scheeßel. Foto: Jochen Luebke

"Er steht als Cheftrainer nicht mehr zur Verfügung", bestätigte Dennis Peiler der Nachrichtenagentur dpa. Der Sportchef der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) sagte weiter: "Das ist sehr schade, wir hätten gerne mit ihm weitergemacht, weil er einen tollen Job macht."

Der 57-Jährige war im April nach dem plötzlichen Tod von Holger Schmezer vom Assistenz- zum Cheftrainer befördert worden. Hilberath sagte nun in London: "Ich habe meinen Betrieb zu Hause. Der Aufwand ist zu groß." Er betreibt im niedersächsischen Scheeßel einen Ausbildungsstall. "Ich bin kein Mann für halbe Sachen", sagte der Dressur-Ausbilder, der möglicherweise in anderer Funktion im Trainerteam arbeiten wird.

Als Chefcoach-Nachfolgerin gilt derzeit Monica Theodorescu (Sassenberg). "Auch Monica spielt in unseren Überlegungen eine Rolle", bestätigte Peiler, ohne weitere Details zu nennen. Die 49 Jahre alte Reiterin ist dreimalige Mannschafts-Olympiasiegerin und arbeitet als Trainerin.

In der Vielseitigkeit ist die Situation einfacher. Alles läuft auf eine Vertragsverlängerung mit Hans Melzer (61) aus Salzhausen und dem Briten Chris Bartle (60) hinaus. "Die Signale sehen sehr gut aus, dass wir mit beiden Richtung Rio gehen", sagte Peiler: "Es ist allerdings noch nichts unterschrieben." Melzer und Bartle sind seit 2001 im Amt und für den Verband echte Erfolgsgaranten. Das Duo hat das deutsche Team unter anderem zu zwei Olympiasiegen und zur Weltmeisterschaft 2006 geführt.

Offen ist die Situation hingegen im Springreiten mit Bundestrainer Otto Becker. "Wir müssen hier erstmal reiten", sagte der 53-Jährige aus Sendenhorst. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen, das muss ich in Ruhe überlegen. So eine Entscheidung fällt man nicht mal eben so, das ist ja eine Festlegung für mehrere Jahre." Die Verträge der Trainer in den drei olympischen Pferdesport-Disziplinen gelten im Regelfall für jeweils vier Jahre. Sie laufen in den Jahren mit Olympischen Spielen aus.

Der Verband würde offensichtlich sehr gerne mit Becker verlängern, der zuletzt mit der deutschen Equipe bei EM und WM Gold gewonnen hatte. "Wir werden die Olympischen Spiele abwarten", sagte der FN-Sportchef. Peiler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Experte: Bei Neuwahlen könnten sich Ergebnisse verschieben

Im Falle einer Neuwahl im Bund hält der Politikwissenschaftler Michael Wehner eine Verschiebung bei den Ergebnissen für möglich. weiter lesen

Michael Wehner-