Boxverband korrigiert erneut Urteil

Der internationale Boxverband AIBA hat erneut das Urteil eines Kampfes beim olympischen Turnier korrigiert. Ursprünglich war der Inder Krishan Vikas im Achtelfinalkampf des Weltergewichts gegen den Amerikaner Errol Spence zum 13:11-Punktsieger erklärt worden.

|
Der Japaner Satoshi Shimizu wurde auch bereits nachträglich zum Sieger erklärt. Foto: Larry W. Smith

Nach Auswertung des Videos drehte die AIBA das Urteil in ein 15:13 für Spence. Der Amerikaner steht damit im Viertelfinale gegen den Russen Andrej Samkowoi. Der WM-Dritte aus Indien hatte laut AIBA mehrere Fouls begangen, die nicht in Verwarnungen und daraus resultierende Punktgewinne für Spence umgewandelt worden seien.

Zuvor hatte der Weltverband bereits ein Urteil korrigiert. Im Bantamgewicht wurde der Japaner Satoshi Shimi nachträglich zum Sieger gegen den Aserbaidschaner Magomed Abdulhamidov erklärt. Der turkmenische Ringrichter und ein AIBA-Funktionär des aserbaidschanischen Verbandes sind in der Folge von den Olympischen Spielen ausgeschlossen worden.

Mit der Korrektur von Urteilen geht die AIBA einen neuen Weg. Bislang wurden Fehlurteile zwar bedauert, aber als Tatsachenentscheidungen hingenommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen