Alle deutschen Badminton-Spieler ausgeschieden

Vize-Europameisterin Juliane Schenk und der sechsfache deutsche Meister Marc Zwiebler sind im Achtelfinale als letzte Deutsche beim olympischen Badminton-Turnier ausgeschieden.

|
Für Juliane Schenk war im Achtelfinale Endstation. Foto: Jochen Lübke

Der 28-jährige Bonner verlor nach 82 Minuten mit 21:19, 12:21, 9:21 gegen den an Position vier gesetzten Chinesen Chen Jin. Die Berlinerin Schenk, die sich eine Medaille erhofft hatte, verlor gegen die erst 17-jährige Thailänderin Intanon Ratchanok mit 16:21, 15:21.

Dank einer kämpferisch großartigen Vorstellung gewann Zwiebler den ersten Satz gegen Chen Jin. Dabei musste er jedoch bis an seine Grenzen gehen. "Wer mich kennt, weiß, dass ich mich immer auseinanderreiße", sagte der in London an Position 14 gesetzte Deutsche. Bereits vor vier Jahren in Peking hatte der Bonner in der Runde der letzten 16 gestanden. "Ich bin froh, dass ich hier meine beste Leistung abrufen konnte", sagte Zwiebler. Gegen den Weltmeister von 2010 reichte die am Ende aber nicht aus.

Die dreifache deutsche Meisterin Juliane Schenk, die in London an Position sechs gesetzt war, hatte sich Hoffnungen auf die erste deutsche Olympia-Medaille gemacht. Die Deutsche lief in beiden Sätzen im Spiel gegen die dreifache Jugendweltmeisterin ständig einem Rückstand hinterher und fand keine Mittel, die junge Asiatin zu bezwingen. Die gebürtige Krefelderin war zu einem Statement nach der Partie nicht bereit.

Für das deutsche Mixed Michael Fuchs (Saarbrücken) und Birgit Michels (Bonn) war im Viertelfinale Endstation. Das Duo unterlag in der Wembley Arena gegen die an Position drei gesetzte indonesische Paarung Tontowi Ahmad und Liliyana Natsir nach 34 Minuten mit 15:21, 9:21. Zu keiner Zeit der Partie fanden die deutschen Meister richtig ins Spiel hinein.

"Die Indonesier waren mit ihrer ganzen Erfahrung heute einfach besser", sagte Birgit Michels. "Natürlich habe ich mir schon vorher gedacht, wie cool ein Sieg wäre", sagte Michael Fuchs. Bei den All England Open 2011 hatten die Deutschen einmal in spektakulärer Weise eine Partie gegen die Asiaten gedreht.

Für die Deutschen war es trotzdem ein herausragender Erfolg. Seitdem Badminton 1992 in das olympische Programm aufgenommen worden war, hatte es mit der Einzelspielerin Xu Huaiwen bisher erst eine Viertelfinale-Teilnahme für den Deutschen Badminton Verband (DBV) gegeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen