Zu kalt für die "Rote Göttin"

|

Nicht mal mit Schneeketten wäre der neue Formel-1-Ferrari vorwärtsgekommen. Die für heute geplante Enthüllung der "Roten Göttin" für die kommende Saison musste gestern abgesagt werden. "Es schneit noch immer heftig hier in Maranello", ließ das Traditionsteam mitteilen. Zudem machen den Italiener zweistellige Minusgrade zu schaffen. Die Entscheidung sei auch aus Rücksicht auf die rund 300 Gäste getroffen worden. Bilder vom neuen Ferrari wird es daher heute wohl nur via Internet geben.

Für Fernando Alonso und Felipe Massa war der Temperatursturz besonders drastisch. Der zweimalige Weltmeister aus Spanien und der Brasilianer hatten sich bei wohligen 20 Grad auf der Ferieninsel Lanzarote auf die Saison vorbereitet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen