Zu Gast bei der Supermacht

Der Respekt bei Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov ist da, aber vor Ehrfurcht erstarren sie nicht. Deutschlands beste Tischtennis-Profis wollen bei der WM in China den Gastgebern nicht alle Medaillen überlassen.

|
Könnte in einem ungewöhnlichen Doppel mit dem Chinesen Ma Long seinen ersten WM-Titel holen: Deutschlands Tischtennis-Ass Timo Boll.  Foto: 

Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov sollen von Sonntag an bei der Tischtennis-WM in China für Deutschland um Medaillen kämpfen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie realistisch ist WM-Edelmetall, ausgerechnet bei der Supermacht China? Europameister Ovtcharov und Rekord-Europameister Boll sind als beste Nicht-Asiaten an den Positionen sechs und sieben gesetzt. Läuft alles nach Plan, treffen sie im Viertelfinale auf einen Top-Chinesen. Das ist eine extreme Herausforderung, doch Ovtcharov sieht es nicht als "seine Lebensaufgabe" an, in der Runde der letzten Acht zu verlieren. "Ich fahre dahin mit dem Ziel, eine Medaille zu gewinnen", sagte der Olympia-Dritte.

Wie stehen die Chancen für das deutsch-chinesische Traum-Doppel Timo Boll/Ma Long? 26 Jahre nach dem Sensationssieg von Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner in Dortmund wäre der zweite deutsche WM-Titel im Doppel keine Sensation. Linkshänder Boll und Rechtshänder Ma Long, Nummer eins der Welt, bilden ein starkes Duo. "Ich spiele mit mehr Spin, er schlägt härter. Das passt", urteilte Boll über die ungewöhnliche Kombination, die nach einer Regeländerung möglich ist. Ma Long gilt als extrem motiviert. "Um ihn mache ich mir keine Sorgen", scherzte Boll. "Für mich ist das die große Chance, einmal Weltmeister zu werden."

Wie verlief die WM-Vorbereitung des deutschen Teams? Die jeweils fünf Damen und Herren holten sich ihren Feinschliff beim Abschlusslehrgang in Düsseldorf. Besonders intensiv bereitete sich der ehrgeizige Ovtcharov auf sein neuntes WM-Turnier vor. Sein schwedischer Privatcoach Jörgen Persson war in Düsseldorf dabei, betreut ihn aber in Suzhou nicht an der Box. Zudem flog Ovtcharov bereits einen Tag früher nach China, um den Zeitunterschied von sechs Stunden auszugleichen: "Dienstag geht es für mich los. So ist es besser für meinen Rhythmus, und ich bin früher in der Comfort-Zone."

Welche Chancen haben die Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes? Eine Medaille wäre eine Riesenüberraschung. Die deutsche Meisterin Petrissa Solja belegte zwar bei den German Open unerwartet Platz zwei, doch die besten Chinesinnen fehlten in Bremen. Mit etwas Losglück können es Solja oder eine ihrer Kolleginnen ins Viertelfinale schaffen. Besser sind die Chancen im Doppel, auch wenn Bundestrainerin Jie Schöpp die Europameisterinnen Petrissa Solja/Sabine Winter trennte. "Wir haben mehrere Möglichkeiten, gute Doppel zu bilden. Die WM ist auch für Olympia eine wichtige Prüfung", begründete Schöpp die Entscheidung.

Weshalb spielt das Essen bei der WM eine große Rolle? An die Gartenstadt Suzhou, nicht weit entfernt von Shanghai, hat Ovtcharov keine guten Erinnerungen. Nach den China Open 2010 an gleicher Stelle wurde er positiv auf Clenbuterol getestet. In einem bemerkenswerten Verfahren konnte er nachweisen, dass er unwissentlich kontaminiertes Fleisch verzehrt hatte. Der Doping-Fall wurde eingestellt, auf Fleisch verzichten die DTTB-Asse seither im Reich der Mitte. "Das Essen ist auch so schon toll, mit viel Gemüse. Bei Turnieren esse ich ohnehin weniger als sonst", sagte Routinier Boll. "Ich habe auch schon mal ein halbes Jahr komplett vegan gelebt."

Das deutsche WM-Aufgebot

Herren-Einzel Dimitrij Ovtcharov (Alter: 26 Jahre, Verein: Fakel Orenburg/Russland), Timo Boll (34/Borussia Düsseldorf), Bastian Steger (34/Werder Bremen), Steffen Mengel (26/TTC Schwalbe Bergneustadt), Patrick Franziska (22/Borussia Düsseldorf) Herren-Doppel Boll/Ma Long (Düsseldorf/China), Steger/Franziska.

Damen-Einzel Petrissa Solja (21/TTC Berlin eastside), Kristin Silbereisen (30/TTC Berlin eastside), Irene Ivancan (31/Fenerbahce Istanbul/Türkei), Sabine Winter (22/DJK Kolbermoor), Nina Mittelham (18/TuS Bad Driburg).

Damen-Doppel Silbereisen/Winter, Solja/Mittelham.

Mixed Petrissa Solja/Steffen MengelSUZHOU EXPO)].

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen