WM-Synchronschwimmer Stoepel freut sich auf Finale

|
Die Synchronschwimmer Niklas Stoepel und Amelie Ebert in Aktion. Foto: Axel Heimken  Foto: 

Nach seiner WM-Premiere freut sich Synchronschwimmer Niklas Stoepel auf seinen zweiten Auftritt in Budapest.

„Wir werden uns im Finale noch einmal steigern“, kündigt der 25-Jährige an. Mit einem achtbaren Auftritt und Platz acht im Vorkampf hatte er sich gemeinsam mit Amelie Ebert den Platz für das Finale verdient.

Stoepel ist der erste Mann, der für den Deutschen Schwimm-Verband im Synchronschwimmmen bei einer WM startet. 2015 in Kasan waren erstmals männliche Athleten bei einer WM in der Frauen-Domäne zugelassen.

Stoepel und Ebert genießen die große Bühne. „Wir sind noch nie vor so vielen Zuschauern gestartet“, sagte Ebert nach dem Vorkampf. Die Synchronschwimm-Wettkämpfe in der ungarischen Hauptstadt finden in einem extra errichteten Pool im Stadtwäldchen statt.

Informationen zur Schwimm-WM (englisch)

Zeitplan der Schwimm-WM

Informationen zu den Austragungsorten der Schwimm-WM

Informationen zum Deutschen Schwimm-Verband

Informationen zu Athleten (englisch)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen