Wiskirchen lobt seine Damen

|

Der ungefährdete 3:0 (25:18, 25:19, 25:22)-Erfolg gegen den SVK Beiertheim brachte die Volleyballerinnen des VfB Ulm auf Platz drei in der Regionalliga. Als Trainer Alex Wiskirchen nach zaghaftem und nervösem Beginn beim 7:10 eine Auszeit nahm und seinem Team Mut zusprach, hatte Beiertheim fortan nichts mehr zu bestellen. Tina Maier organisierte das Ulmer Angriffsspiel gut, die Abwehr um Libero Daniela Waldner stand sicher, die Außenangreiferinnen Susanne Wahl und Daniela Büttner stellten die Badenerinnen vor viele unlösbare Probleme. Dem VfB war deutlich anzumerken, dass die Mannschaft unbeschwert aufspielen konnte. Alex Wiskirchen lobte vornehmlich die hohe Konstanz, die über die kompletten 60 Minuten festzustellen war. "Ich bin stolz auf die Mannschaft, diese Darbietung konnte sich wahrlich sehen lassen", befand der Trainer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen