Volleyball: Drittliga-Team löst sich nach Rückzug in die Oberliga auf

Ein Rückzug mit Folgen: Nachdem der SSV Ulm 1846 seine Volleyballerinnen aus der dritten Liga abgemeldet hat und künftig in der Oberliga schmettert, hat sich der Kader aufgelöst. Nur Birgit Thumm bleibt an Bord.

|
Birgit Thumm (links) und Judith Basler: In der vergangenen Saison noch in der dritten Liga aktiv. Foto: Lars Schwerdtfeger

In alle Winde zerstoben ist die Volleyball-Mannschaft des SSV 46 nach dem Ausstieg aus der dritten Liga der Damen - zum Teil zum Studium in andere Städte oder in die USA. Andere Spielerinnen haben derzeit gar keine Lust mehr auf Volleyball. "Alle sind weg, keine einzige bleibt", berichtete Birgit Thumm auf Nachfrage.

Nur die bisherige Spielertrainerin bleibt dem SSV 46 bis auf weiteres treu. Weil Felix Fröscher und Florian Hertle, die Trainer der Damen II, die jetzt zur ersten Mannschaft in der Oberliga mutiert sind, bisher nicht regelmäßig zur Verfügung standen, hat Birgit Thumm seit dem Trainingsauftakt am 20. August die Übungseinheiten übernommen.

Die 156-malige Ex-Nationalspielerin ist vom Oberliga-Team sehr angetan: "Die Mannschaft möchte ein Zeichen setzen. Die Mädels würden gern aufsteigen, sie sind sehr motiviert. Die Resonanz im Training macht Spaß."

Ob nun die Regionalliga mit aller Konsequenz angesteuert werden soll, ist allerdings noch nicht geklärt. Die Punktrunde beginnt am 6. Oktober in Reutlingen.

Bis Ende September wird Birgit Thumm weiterhin eine Trainingseinheit in der Woche übernehmen, außerdem dienstags ein Jugendtraining. Bei der Jugend mischt im übrigen auch wieder Martin Metzger mit, der langjährige Übungsleiter der Ulmer Damen.

Ein Wechsel als Damen-Trainerin zu einem anderen Verein, kommt nach Thumms Worten derzeit für sie nicht in Frage: "Das ist im Moment vom Tisch." Zumal die Physiotherapeutin etliche Fortbildungen in ihrem Beruf zu absolvieren hat. Allerdings trainiert sie freitags auch ein Jugendteam an ihrem Wohnort in Herbrechtingen.

Der SSV 46, Dritter der dritten Liga, hatte Ende Mai die Chance erhalten, in die zweite Liga aufzurücken. "Wann bekommen wir so eine Chance wieder? Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", hatte Birgit Thumm frohgemut von der Bundesliga-Tagung in Berlin-Zeuthen gemeldet. Dann aber platzte der Traum von einer Bundesliga-Rückkehr.

Dem Vorstand des SSV 46 war das Risiko zu groß gewesen. Für das Abenteuer Zweitklassigkeit hatten nämlich plötzlich nur noch vier Spielerinnen zur Verfügung gestanden. Mögliche Verstärkungen waren unter diesen Umständen nicht willens gewesen, sich an ein derart wackliges Gebilde zu binden. Was folgte, war der Rückzug in die Oberliga gewesen.

Somit ist in der neuen Saison der VfB Ulm in der Damen-Regionalliga das höchstklassige Volleyball-Team im Ulmer Raum. Die Mannschaft von Alexander Wiskirchen bereitet sich derzeit auf den Saisonstart am 21. September vor.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen