Spanien ist stolz auf die neue Tennisprinzessin

|
Mit der Siegestrophäe: Garbiñe Muguruza.  Foto: 

Der frühere König Juan Carlos applaudierte in der Royal Box, French-Open-Regent Rafael Nadal gratulierte aus der Ferne, und die heimische Presse krönte die „Supermeisterin“: Spanien feiert seine neue Wimbledon-Prinzessin Garbiñe Muguruza. „Man kann gewinnen und man kann auch triumphieren“, übermittelte das Königshaus nach dem erstaunlichen Damen-Endspiel beim bedeutsamsten Tennisturnier der Welt. „Garbiñe hat heute gewonnen und sie hat mit Kraft, Autorität und Klasse auch triumphiert.“

Als zweite spanische Titelträgerin nach Conchita Martínez 1994 hat sich Muguruza in der Turnierhistorie der All England Championships verewigt. Als erste Spielerin überhaupt hat die 23-Jährige jetzt beide Williams-Schwestern in einem Grand-Slam-Finale besiegt. Ein Jahr nach ihrem French-Open-Triumph über Serena Williams ließ Muguruza beim 7:5, 6:0 am Ende Venus Williams keine Chance.

„Von welchem Planeten bist du denn gekommen?“, fragte das Sportblatt „Marca“ und titelte: „Gott schütze Garbiñe“. Ähnlich die „Mundo Deportivo“, die eine „Krönung in der Kathedrale“ sah.  „Das ist ein besonderer Tag für mich. Ich muss mir bewusst machen, was ich erreicht habe und es erst einmal genießen“, sagte Muguruza, die nach den 77 Finalminuten auf dem Platz noch mit den Tränen kämpfte, später aber mit dem wundervollsten Lächeln einer Wimbledonsiegerin die silberne Venus Rosewater Dish auf dem Kopf balancierte, von der Terrasse des Clubhauses in die Menge winkte und fast schon zärtlich über ihren frisch eingravierten Namen auf der grünen Ehrentafel in den Gängen unter dem Centre Court strich.

Charismatische Erscheinung

Mit ihren 23 Jahren gehört Muguruza zu den Verheißungen für die Zukunft des Damen-Tennis in einer Zeit nach Serena und Venus Williams, Maria Scharapowa, Angelique Kerber & Co. Die 1,82 Meter große Athletin bringt (fast) alles mit, was eine Championesse braucht. Sie ist schnell, hat einen starken Aufschlag und geradlinige, peitschende Schläge in ihrem sportlichen Repertoire. Sie ist charismatisch, intelligent und eloquent. Trotzdem hatte sie erst drei Titel geholt: bei den French Open 2016, in Peking 2015 und in Hobart 2014. „Es ist hart, so eine Art Rezept zu finden, um alles zu vereinen: die Fitness, das Tennis an sich und das Mentale“, sagte Muguruza. „Bei diesem Turnier ist es mir gelungen, was nicht einfach ist.“ Tatsächlich scheint die neue Nummer fünf der Welt vor allem mental gereift und sportlich reif für weitere Großtaten. „Muguruza eröffnet eine neue Ära“ schrieb „El País“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen