Angelique Kerber: Schnelles Aus nach langem Warten

|
Raus im Achtelfinale: Angelique Kerber.  Foto: 

Angelique Kerber stopfte ihre Sachen in die Schlägertasche und verließ um fünf Minuten nach Mitternacht fluchtartig den Ort einer ganz bitteren Niederlage. In ihrem ersten Grand-Slam-Turnier als Weltranglistenerste schied die Titelverteidigerin aus Kiel bei den Australian Open sang- und klanglos durch ein 2:6, 3:6 gegen die US-Amerikanerin Coco Vandeweghe (Nr. 35 der Weltrangliste) bereits im Achtelfinale aus.

„Ich bin enttäuscht. Das war ein schlechter Tag von mir, ich habe den Ball nicht richtig gefühlt und hatte keinen Rhythmus“, so klagte Kerber, die sich der Niederlage zum Trotz kämpferisch gab: „Ich habe viel gelernt und neue Erfahrungen gesammelt. Es kann immer noch ein gutes Jahr werden. Ich werde versuchen, stärker zurückzukommen.“

Das wird nötig sein, denn so reicht es nicht. „Das war nicht die Angie, die sich zur Nummer eins gemacht hat. Sie hat sich im gesamten Turnier nie wirklich frei spielen können“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner: „Jetzt soll sie ein bisschen abschalten und sich Zeit für sich nehmen, um in Ruhe zu trainieren.“

WTA-Führung in Gefahr

Kerber und Vandeweghe, der 30 direkte Gewinnpunkte gelangen, hatten in den Katakomben lange auf ihren Einsatz in der Night Session warten müssen. Erst um 22.45 Uhr Ortszeit betraten die beiden den Centre Court in der Rod-Laver-Arena, nachdem sich zuvor Roger Federer und Kei Nishikori (Japan) ein 3:24-Stunden langes Duell mit besserem Ausgang für den Schweizer geliefert hatten.

Auch eine 2:0-Führung im zweiten Satz konnte Kerber, die beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres viele Pflichttermine zu absolvieren hatte, nicht nutzen. Die US-Open-Siegerin würde den Platz an der Spitze der WTA-Weltrangliste verlieren, wenn Serena Williams (USA/Nr. 2) den Titel bei den Australian Open gewinnt.

Es war das früheste Scheitern einer Titelverteidigerin in Melbourne seit zehn Jahren. Damals hatte die amtierende Australian-Open-Siegerin Amelie Mauresmo (Frankreich) das Viertelfinale verpasst. Kerbers nächster Auftritt: Mitte Februar beim Grand-Prix-Turnier in Doha.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen