Formel 1: Sebastian Vettel fährt bei ersten Tests Bestzeit

Bis Donnerstag noch testen die Formel-1-Teams in Barcelona ihre Boliden. Für den Heppenheimer Sebastian Vettel lief dabei ebenso wie für Rosberg-Nachfolger Valtteri Bottas alles nach Plan. Das kann Fernando Alsono (McLaren) hingegen nicht behaupten.

|
Erster Einsatz im neuen Ferrari: Sebastian Vettel.  Foto: 

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim) hat zum Auftakt der Formel-1-Testfahrten die erste Bestzeit des Jahres gesetzt. Der 29-Jährige fuhr in 1:22,791 Minuten die schnellste Runde und verwies Mercedes-Neuzugang Valtteri Bottas auf den zweiten Rang. Der Finne landete in seinem Silberpfeil 0,378 Sekunden hinter dem viermaligen Weltmeister.

Bottas, der den zurückgetretenen Weltmeister Nico Rosberg beerbt, absolvierte mit 79 Runden aber die mit Abstand längste Distanz, Vettel folgte mit 62. Nico Hülkenberg war um 9 Uhr in seinem neuen Renault als erster Fahrer auf die Strecke gegangen, nach den vier Stunden lag er mit 1:26,319 Minuten auf Rang sechs.

Nach den umfangreichen Regeländerungen sind die Übungstage in diesem Jahr besonders wichtig, allerdings lassen sich Rundenzeiten insgesamt nur schwer vergleichen, da jedes Team ein völlig individuelles Programm absolviert.

Der ehemalige Weltmeister-Rennstall Red Bull ging als letztes der Topteams auf die Strecke – und bekam schnell Schwierigkeiten. Schon nach einer knappen Stunde musste Daniel Ricciardo seinen RB13 wegen Sensorenproblemen unfreiwillig abstellen. Nach dem ersten technischen Ausfall wurde der Wagen vor Blicken gut geschützt unter einer Plane auf einem Lkw zurück in die Boxengasse gebracht.

Vettels ehemaliger Arbeitgeber zeigte sich auffallend geheimnisvoll und versteckte den neuen Dienstwagen von Ricciardo und Supertalent Max Verstappen auch zuvor in der eigenen Garage schon hinter großen Sichtblenden. Auch Ferrari schützte den Wagen mit ähnlichen Mitteln vor neugierigen Blicken.

Nicht wie gewünscht lief es bei McLaren. Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso konnte lediglich eine Runde absolvieren, ehe er wegen Problemen mit dem Ölsystem zurück an die Box musste.

Noch bis Donnerstag testen die zehn Teams der Königsklasse auf dem Circuit de Catalunya und erhoffen sich erste Aufschlüsse vor dem Saisonstart am 26. März in Melbourne. In der kommenden Woche finden in Barcelona die zweiten und letzten Testfahrten statt, an diesen soll auch Pascal Wehrlein (Worndorf) teilnehmen. Der 22 Jahre alte Sauber-Pilot muss wegen einer Rückenverletzung noch pausieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen