Ski Alpin: Dopfers Leidenszeit ist zu Ende

Fritz Dopfer - der Vize-Weltmeister von 2015 im Slalom - meldet sich nach schwerer Verletzung im Weltcup zurück: Fürs Rennen in Levi/Finnland ist der 30-Jährige nominiert.

|
Fritz Dopfers einjährige Leidenszeit ist zu Ende.  Foto: 

Es ist gerade einmal zwei Monate her, da lief Fritz Dopfer noch recht unrund. Zu Fuß, die Wangen deutlich eingefallener als früher, Lächeln fiel ihm recht schwer. Der 30-jährige Zollwachtmeister hinkte seinen Zielen hinterher: Schwer machte dem Slalom-Vize-Weltmeister von 2015 ein Schien- und Wadenbeinbruch zu schaffen, den er sich vor fast genau einem Jahr bei einem Trainingssturz im Zillertal zugezogen hatte. „Ich werde erst in den Weltcup zurückkehren, wenn ich wieder bei hundert Prozent bin und auch schmerzfrei fahren kann“, so Dopfer mit fester Stimme noch Ende September.

Großes Erstaunen daher, als der gebürtige Innsbrucker, der seit einem Jahrzehnt für den Deutschen Ski-Verband (DSV) an den Start geht, in Finnland auftauchte und für den ersten Weltcup-Slalom der Saison in Levi am Sonntag gemeldet wurde. Bundestrainer Matthias Berthold ist vor dem Rennen in Skandinavien erfreut: „Wir werden alle acht zur Verfügung stehenden Startplätze besetzen und treten dabei mit einem Team aus erfahrenen Weltcup-Fahrern und jungen Talenten an. Besonders erfreulich ist das Comeback von Fritz Dopfer“, meinte er und ergänzte: „Fritz hat in den letzten Wochen große Fortschritte gemacht und konnte in den Trainingsläufen phasenweise ein hohes Niveau zeigen.“

Die Nominierung begründet Berthold auch mit einer Einschätzung: „Nach den vielen Monaten der Rehabilitation ist es jetzt an der Zeit, dass er wieder Rennpraxis sammelt und wieder in seinen Rhythmus findet.“

Dopfer selbst zeigt sich mittlerweile zuversichtlich: „Insgeheim habe ich in den letzten Monaten mit einem Comeback in Levi geliebäugelt. Dass es damit jetzt tatsächlich klappt, freut mich umso mehr. Gerade in den vergangenen Wochen hat sich vieles zum Positiven gewendet, und ich fühle mich sowohl körperlich als auch mental bereit für den Einstieg.“ Allerdings gibt der technisch versierte Routinier zu bedenken: „Zwar fehlt es mir noch an Konstanz, gute Läufe in Serie zu liefern, aber aktuell ist es für mich einfach nur wichtig wieder Rennen fahren zu können.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen