Triathlet Frodeno kritisiert Sportverbände

Mit Kritik an den Sportverbänden haben Sportler und Politiker die Einführung des Anti-Doping-Gesetzes in Deutschland verteidigt.

|
Triathlet Jan Frodeno kritisiert Sportverbände. Foto: Daniel Karmann

Mit Kritik an den Sportverbänden haben Sportler und Politiker die Einführung des Anti-Doping-Gesetzes in Deutschland verteidigt.

„Man muss leider feststellen, dass Verbände gerade in den letzten Jahren und Monaten gezeigt haben, wie wenig sie die Doping-Diskussion interessiert. Rio war für mich als Sportliebhaber ein Schlag ins Gesicht. Ich habe mit einem weinenden Auge verfolgt, wie einander die Schuld zugeschoben wurde. Da bin ich dankbar, dass sich die Politik einschaltet“, sagte Ironman-Sieger Jan Frodeno bei einem Symposium zum Anti-Doping-Gesetz in Berlin.

Auch Bundesjustizminister Heiko Maas und Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, verwiesen auf die Notwendigkeit der politischen Einflussnahme. „Das Anti-Doping-Gesetz war lange überfällig. Das haben die Olympischen Spiele und der Ausschluss vieler Sportler gezeigt“, sagte Maas und Freitag ergänzte: „Der Sport ist mit den Möglichkeiten, die er selbst hat, schlicht überfordert, das Dopingproblem in den Griff zu bekommen.“ Freitag betonte, dass sie sich mehr Kooperation von den Sportorganisationen, insbesondere der Dachorganisation des deutschen Sports gewünscht habe.

Alfons Hörmann als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes wies die Kritik zurück. Man verfolge alle das eine und selbe Ziel. Man könne aber nach gut einem Jahr noch nicht sagen, ob die Bedenken des DOSB hinsichtlich möglicher Probleme aufgrund von zwei Verfahrenswegen zurecht vorhanden gewesen seien. Am 18. Dezember 2015 war in Deutschland das Anti-Doping-Gesetz in Kraft getreten. Bislang ist es noch in keinem Fall zu einem endgültigen Urteil gekommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen