Tischtennis: Frickenhauser schlägt Timo Boll

Sensationssieger Steffen Mengel hat Deutschlands Tischtennis-Star Timo Boll im Finale die Show gestohlen. Der Weltranglisten-Fünfte, der bei den 81. deutschen Meisterschaften in Bamberg seinen zehnten Titel holen wollte, hatte nach zwei vergebenen Matchbällen unerwartet mit 3:4-Sätzen das Nachsehen.

|
Coup an der Platte: Steffen Mengel vom TTC Frickenhausen. Foto: Eibner

 "Das ist sehr schade, die Chance war groß. Die Welt geht aber nicht unter", kommentierte der Favorit, der bis zum Finale keinen Satz abgegeben hatte, seine Endspiel-Niederlage.

B-Kader-Mitglied Mengel, der im Sommer zum schwäbischen Bundesligisten TTC Frickenhausen gewechselt war, konnte sein Glück kaum fassen. "Ich kann das gar nicht glauben. Gegen Timo habe ich bisher immer klar verloren", berichtete der neue deutsche Meister. Der 24 Jahre alte Hüne war im Endspiel über sich hinausgewachsen. "Ich musste die ganze Zeit auf hohem Niveau spielen", sagte Mengel. Bei der DM 2010 hatte er gegen Boll in vier Sätzen nur 13 Punkte erzielt.

In Schatten der dramatischen Sieben-Sätze-Partie bei den Männern sicherte sich die gebürtige Chinesin Xiaona Shan vom FSV Kroppach mit 4:2 gegen die zweimalige Meisterin Zhenqi Barthel (Bingen) erstmals den Titel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen