Therese Johaug zunächst für zwei Monate gesperrt

Die norwegische Anti-Doping-Agentur hat die Skilangläuferin Therese Johaug am 19. Oktober für zwei Monate suspendiert. Die mehrfache Weltmeisterin hatte eine Lippencreme benutzt, deren Inhaltsstoffe auf der Dopingliste stehen. 

|
Therese Johaug wird wegen Verstoßes gegen die Anti-Dopingbestimmungen vorläufig für zwei Monate gesperrt. Foto: Hakon Mosvold Larsen

Die norwegische Anti-Doping-Agentur hat die Skilangläuferin Therese Johaug am 19. Oktober für zwei Monate suspendiert. Die mehrfache Weltmeisterin hatte eine Lippencreme benutzt, deren Inhaltsstoffe auf der Dopingliste stehen. 

Gegen ihren Arzt, der ihr die Salbe besorgt hatte, wird nun wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Dopingbestimmungen ermittelt.

Johaug hatte sich im September im Trainingslager in Italien die Lippen sonnenverbrannt. Der Mannschaftsarzt hatte in der Apotheke in Livigno eine Salbe besorgt, auf der Verpackung Medienrecherchen zufolge sogar ein Dopinghinweis angebracht war. Der Arzt hatte in der vorigen Woche die Verantwortung für die positive Probe übernommen und war zurückgetreten.

Johaug darf nun vorläufig bis zum 18. Dezember weder am Training noch an Wettkämpfen teilnehmen. Ob Johaug wegen Dopings verurteilt wird, ist noch nicht entschieden.

Mitteilung der Anti-Doping-Agentur

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen