Spar-Menü nach Millionen-Deal

Nach der Unterschrift unter den 120-Millionen-Dollar-Rekorddeal gönnte sich Joe Flacco am Drive-In eines Schnellrestaurants lediglich ein kleines Menü.

|

Der nunmehr bestbezahlte Profi in der Geschichte der National Football League hatte schon bei der Verkündung der Vertragsverlängerung keine große Show abgezogen. In Sweat-Shirt und Jeans trat der 28 Jahre alte Quarterback des Super-Bowl-Champions Baltimore Ravens vor die Medien: "Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das."

Es sei vielmehr um den Respekt gegangen. Respekt, der ihm nun die Rekordsumme von insgesamt 120,6 Millionen Dollar (92,64 Millionen Euro) für sechs Jahre beschert. Respekt, den er sich durch seine sportlichen Leistungen verdiente. Flacco führte die Ravens zum 34:31-Finalsieg über die San Francisco 49ers und hielt danach glückseelig die Trophäe in den Händen. Er wurde zum wertvollsten Spieler gekürt.

Schon im vergangenen Jahr wollte der Klub Flacco ihn mit einem neuen Vertrag (15 Millionen Dollar jährlich) ausstatten. "Ich dachte, ich sei einfach mehr wert", meinte Flacco rückblickend.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ist die Biene in Gefahr?

Die Biene ist in der politischen Diskussion angekommen. Sie gilt als bedroht. Zum Glück erfahren die Summer viel Unterstützung. Bloß weiß niemand so richtig, was genau der Biene eigentlich zusetzt. weiter lesen