Spannung hinter Hamilton

Lewis Hamilton hat seine Galavorstellung in Bahrain mit einem ungefährdeten Triumph gekrönt. Teamkollege Nico Rosberg büßte kurz vor Schluss Platz zwei ein. Auch Sebastian Vettel als Fünfter patzte.

|
Die Farben des souveränen Siegers: Lewis Hamilton fährt auf dem Kurs von Shakir seinem dritten Sieg im vierten Saisonrennen entgegen.  Foto: 

Weltmeister Lewis Hamilton hat die Angriffe der deutschen Widersacher auch in der Wüste von Bahrain eiskalt abgewehrt und seine Führung in der WM-Wertung souverän ausgebaut. Der Brite setzte sich beim Nachtrennen in Sakhir vor Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen und Mercedes-Stallrivale Nico Rosberg durch. Erstmals in diesem Jahr verpasste dagegen Sebastian Vettel nach einem unplanmäßigen Boxenstopp das Podest. Er wurde gestern Abend Fünfter.

Nach seinem dritten Sieg im vierten Saisonrennen der Formel 1 ist Hamilton unbeeindruckt vom teaminternen Zoff auf dem besten Weg zu seinem dritten WM-Titel. Er demonstrierte auch im Golfstaat seine ganze Stärke und feierte den 36. Erfolg seiner Karriere. Dadurch verbesserte er sein Punktekonto in der WM-Wertung auf 93 Zähler, dahinter folgen der neue Zweitplatzierte Rosberg (66) und Vettel (65). Hamilton verteidigte seinen ersten Platz beim Start, Rosberg hingegen verlor Rang drei zunächst an Räikkönen, holte ihn sich nach einem starken Manöver zurück und konnte wenig später auch Vettel überwinden.

Wie schon beim Doppelsieg vor einer Woche in China zogen die Silberpfeile an der Spitze bis zum ersten Boxenstopp recht einsam ihre Kreise. Doch dann wurde es dramatisch: Vettel, der als Erster aus der Spitzengruppe an die Box ging, kämpfte sich wieder auf Rang zwei, fiel dann aber erneut hinter die Silberpfeile zurück. Rosberg wurde derweil von seinem Team über Bremsprobleme informiert, ließ sich davon aber nicht beeinflussen und hielt die Position hinter dem zweimaligen Champion Hamilton.

Vettels Traumstart bei Ferrari erhielt einen kleinen Dämpfer. Nachdem der Hesse zuvor in allen drei Rennen auf dem Podium gestanden hatte, verhinderte das nun ein ungeplanter Boxenstopp. Vettel ruinierte sich seinen Frontflügel als er nach einem Fahrfehler von der Strecke abkam und das Teil wechseln lassen musste. Ein vor dem Start durchaus für möglich gehaltener Sieg war spätestens nach diesem Manöver unmöglich, dafür kletterte Räikkönen erstmals in diesem Jahr auf das Siegertreppchen.

Das schaffte auch Rosberg zum vierten Mal, verpasste in seinem 100. Rennen für Mercedes allerdings den lange möglichen zweiten Platz durch einen Fahrfehler zwei Runden vor Schluss. Der achtmalige Grand-Prix-Sieger agierte zuvor zwar kompromisslos, muss aber weiter auf seinen ersten Sieg 2015 warten. Dieser scheint aktuell auch nur möglich, wenn sich der bärenstarke Hamilton Fehler leistet. Mit der Souveränität eines Weltmeisters dominiert er aktuell die Königsklasse. In Bahrain wurde "Iceman" Räikkönen nach seinem zweiten Boxenstopp allerdings zur großen Gefahr für Mercedes. Er kam immer näher an Hamilton heran, doch dieser behielt schließlich die Oberhand. Wegen seiner frischeren Reifen und der cleveren Taktik konnte er aber zumindest noch Rosberg abfangen und so den dritten Mercedes-Doppelsieg des Jahres verhindern.

Einen schwarzen Tag erlebte Ex-Weltmeister Jenson Button, der wegen unlösbarer Probleme an der Elektronik seines Wagens kurzfristig auf einen Start verzichten musste. Buttons McLaren-Honda blieb in der Garage stehen.

Formel 1 in Zahlen

Großer Preis von Bahrain in Sachir (57 Runden à 5,412 km/308,238 km):

1. Hamilton (England) Mercedes 1:35:05,809 Std. (Schnitt: 194,478 km/h), 2. Räikkönen (Finnland) Ferrari 3,380 Sek. zurück, 3. Rosberg (Wiesbaden) Mercedes 6,033, 4. Bottas (Finnland) Williams 42,957, 5. Vettel (Heppenheim) Ferrari 43,989, 6. Ricciardo (Australien) Red Bull 1:01,751 Min., 7. Grosjean (Frankreich) Lotus 1:24,763. - 1 Runde zurück: 8. Perez (Mexiko) Force India, 9. Kwjat (Russland) Red Bull, 10. Massa (Brasilien) Williams, 11. Alonso (Spanien) McLaren Honda, 12. Nasr (Brasilien) Sauber, 13. Hülkenberg (Emmerich) Force India, 14. Ericsson (Schweden) Sauber, 15. Maldonado (Venezuela) Lotus. - 2 Runden zurück: 16. Stevens (England) Manor. - 3 Rd. zur.: 17. Merhi (Spanien) Manor.

Ausfälle: Sainz jr. (Spanien) Toro Rosso (30. Runde), Verstappen (Niederlande) Toro Rosso (35. Runde). - Nicht am Start: Button (England) McLaren Honda technischer Defekt.

Schnellste Rennrunde

Räikkönen 1:36,311 Min.

Pole Position

Hamilton 1:32,571 Min.

Fahrer-Wertung nach 4 von 19 Rennen: 1. Hamilton 93, 2. Rosberg 66, 3. Vettel 65, 4. Räikkönen 42, 5. Massa 31, 6. Bottas 30, 7. Ricciardo 19, 8. Nasr 14, 9. Grosjean 12, 10. Hülkenberg 6, 11. Verstappen 6, 12. Sainz jr. 6, 13. Perez 5, 14. Ericsson 5, 15. Kwjat 4.

Team-Wertung: 1. Mercedes 159, 2. Ferrari 107, 3. Williams 61, 4. Red Bull 23, 5. Sauber 19, 6. Lotus 12, 7. Toro Rosso 12, 8. Force India 11.

Nächstes Rennen: Großer Preis von Spanien am 10. Mai in Barcelona.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen