Savchenko/Massot wechseln Kurzkür vor Grand-Prix-Finale

|
Aljona Savchenko und Bruno Massot wechseln vor dem Grand-Prix-Finale ihr Programm für die Kür. Foto: Peter Kneffel/dpa  Foto: 

Die Paarlauf-WM-Zweiten Aljona Savchenko und Bruno Massot haben vor dem Grand-Prix-Finale überraschend die Kurzkür gewechselt.

Statt des Flamencos laufen sie in Nagoya zum Auftakt des ersten Saisonhöhepunkts wieder den unterhaltsamen Lindy Hop „That Man“ aus dem Vorjahr. Die Entscheidung fiel unmittelbar nach dem Grand Prix Skate America Ende November, den die deutschen Eiskunstläufer gewonnen hatten.

„Der Flamenco war ein gutes Programm, aber es traten immer wieder Fehler auf, daher kam der Gedanke auf, etwas Anderes zu machen“, sagte Trainer Alexander König am Mittwoch in Japan. Die fünfmalige Weltmeisterin Savchenko schlug vor, das alte Kurzprogramm zu nehmen, Massot stimmte sofort zu. Die wenigen Tage Vorbereitungszeit in Oberstdorf nutzte das Paar, um neue Elemente in das alte Kurzprogramm einzubauen. Massot fühlt sich nach zuletzt starken Rückenschmerzen wieder fitter. „Der Rücken ist noch nicht perfekt, aber besser“, sagte der 28-Jährige.

Das Grand-Prix-Finale ist das erste Zusammentreffen der besten Läufer der Serie und ein letztes Gipfeltreffen vor den Olympischen Winterspielen im Februar. Erstmals in diesem Winter treffen Savchenko/Massot auf die Weltmeister Sui Wenjing/Han Cong aus China.

Einige Stars fehlen allerdings: Doppel-Weltmeisterin Jewgenia Medwedewa aus Russland sagte wegen eines Ermüdungsbruchs im rechten Fuß ab, Olympiasieger Yuzuru Hanyu aus Japan qualifizierte sich nicht wegen einer Knöchelverletzung.

Ergebnisse Grand Prix Finale

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen