Rudern: Reinelt mit Achter knapp geschlagen - Frauen auf Prüfstand

Niederlagen für die Ulmer Ruderer: Maximilian Reinelt wurde mit dem Deutschland-Achter knapp geschlagen, Kerstin Hartmanns Frauenachter steht nach dem verpassten Finale auf dem Prüfstand.

|
Noch viel Arbeit: Maximilian Reinelt vom Ulmer Ruderclub Donau (links, mit Eric Johannesen) hat die WM-Generalprobe im Achter verloren.  Foto: 

Der Deutschland-Achter ist erneut dem Weltmeisterboot aus Großbritannien beim Weltcup-Finale in Luzern unterlegen und fährt damit nicht als Favorit zur WM im Aiguebelette (30. August bis 6. September). Im Gegensatz zu der zwei-Längen-Schlappe vor einer Woche in Henley zeigten die Männer um Maximilian Reinelt vom Ulmer Ruderclub Donau (URCD) aber, dass wieder mit ihnen zu rechnen ist. Mit der Winzigkeit von acht Hunderstelsekunden, das sind umgerechnet weniger als 20 Zentimeter, hatten die Briten die Nase vorn. Deutschland sicherte sich den Gesamt-Weltcupsieg.

Es war ein Rennen für die Moral der eine Woche zuvor arg gebeutelten Männer um Maximilian Reinelt. Zwar fand die Crew nicht wie gewohnt ins Rennen sondern reihte sich erst mal an dritter Position ein. Bei Streckenhälfte führten die Briten mit einer halben Länge. Das ist gegen diese Weltklasse-Crew eine ganze Menge. Doch die Deutschen hielten dagegen und kamen den Führenden Schlag für Schlag näher. Und es reichte knapp nicht. „Schade, dass es am Schluss so eng war“, sagte ein erschöpfter aber zufriedener Maximilian Reinelt. Die Crew war sichtlich erleichtert, dass sie an den amtierenden Weltmeistern wieder dran sind. Ab Donnerstag bereitet sich das Team in Kärnten auf die WM vor.

Wie es dagegen mit dem Frauen-Achter nach der deutlichen Pleite im Hoffnungslauf am Samstag und dem letzten Weltcup-Platz weitergeht und ob er vom Deutschen Ruder-Verband (DRV) überhaupt für die WM nominiert wird, steht aktuell noch in den Sternen. „So kurz nach dem Weltcup-Wochenende können wir noch nichts sagen“, erklärte DRV-Sportdirektor Markus Schwarzrock am Sonntag auf Nachfrage. Dass von Ulmer Seite der Wunsch nach einem Zweier-ohne mit Kerstin Hartmann besteht, ist angesichts der Olympia-Teilnahme der URCD-Athletin von 2012 klar. Entschieden wird das aber nicht von der Basis, sondern von den Team-Verantwortlichen auf Bundesebene.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm verliert in Lyon

Gegen Ende konnten die Ulmer Basketballer noch ein paar Punkte gegen Asvel Villeurbanne gut machen - gereicht hat es dennoch nicht. weiter lesen