Ronaldo trifft - und erntet Spott

|

Nach seinem "historischen" Tor schlich Cristiano Ronaldo vom Platz. Der Star-Stürmer von Real Madrid traf zwar wieder (22.) - aber zum ersten Mal in seiner Karriere ins eigene Tor. Das peinliche 0:1 beim FC Granada war für Real erneut ein Offenbarungseid in dieser verkorksten Saison. Das Team des unter Druck stehenden Trainers Jose Mourinho verliert den Tabellenführer FC Barcelona immer weiter aus den Augen. Die Pleite beim Abstiegskandidaten Granada war bereits die vierte in der Region Andalusien. Der Ex-Stuttgarter Sami Khedira wurde in der Pause gegen Karim Benzema ausgewechselt. Mesut Özil fehlte wegen einer Gelbsperre. In der Zeitung Marca schaffte es der 24-Jährige dennoch in die Schlagzeilen mit einem Foto seines Oberkörpers. "Nein, es ist nicht Ronaldo", schrieb das Blatt. Dem wäre eine solche Schlagzeile lieber als das Eigentor gewesen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen