Rola El-Halabi: Ein Tag im Leben einer Profiboxerin

|
Vorherige Inhalte
  • Zwischen Boxtraining und Fotoshootings: Rola El-Halabis Alltag ist vollgepackt mit Terminen. Foto: dpa 1/2
    Zwischen Boxtraining und Fotoshootings: Rola El-Halabis Alltag ist vollgepackt mit Terminen. Foto: dpa
  • 2/2
Nächste Inhalte

Viele bezeichneten es als Wunder, dass die vor rund eineinhalb Jahren angeschossene Rola El-Halabi am 12. Januar in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena wieder in den Ring steigen kann, um gegen Lucia Morelli drei WM-Gürtel zu vereinen. Doch neben viel Glück beim Heilungsprozess der verletzten Knie und Hand war vor allem eines nötig: knallhartes Training.

Im vergangenen halben Jahr sahen Rola El-Halabis Tage in etwa so aus: "Meine erste Trainingseinheit beginnt meistens um 10 Uhr", erklärt das 27 Jahre alte Leichtgewicht. "Morgens wird hauptsächlich athletisch gearbeitet. Die Einheit geht immer etwa eine Stunde, je nachdem, wie intensiv sie ist."

Mit Auspowern ist dann erst mal Schluss, denn nun folgt eine Einheit beim Physiotherapeuten. "Dort wird meist gedehnt und ausmassiert." Aber auch das ist nicht immer eine Wohltat und kann manchmal sehr schmerzhaft sein, weiß Rola El-Halabi.

Danach geht es ab nach Hause zum Mittagessen und zu einem kurzen Entspannen - aber auch hier beweist die Boxerin ihre Flexibilität: "Während ich im Bett liege, habe ich meistens mein Laptop noch dabei um einige organisatorische Dinge zu klären. Und manchmal muss ich auch während meiner Mittagspause Termine wahrnehmen."

Das zweite Training beginnt um 15 Uhr. "Da arbeiten wir nun boxspezifisch, also entweder mit Sandsack, Pratze oder in den letzten Wochen beim Sparring. Die Einheiten kosten sehr viel Kraft und Substanz. Man ist echt fix und fertig danach." Dann heißt es endlich: Feierabend. "Ich sollte dann so früh wie möglich ins Bett gehen." Denn am nächsten Tag gehts für gewöhnlich mit demselben Pensum weiter.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen