Rola El-Halabi verteidigt ihren WM-Gürtel locker

Rola El-Halabi hat ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze im Frauenboxen unter Beweis gestellt. Bei der „Nacht der Champions“ in Saarbrücken verteidigte sie ihren WM-Gürtel am Samstagabend per K.o.-Sieg.

|
Rola El-Halabi (rechts) befindet sich offenbar wieder in Topform: Am Samstag schlug sie die Georgierin Sopo Putkaradze per Knock-out.  Foto: 

Für Rola El-Halabi geht es weiter aufwärts: Die 28 Jahre alte Profi-Boxerin verteidigte am Samstag bei der „Nacht der Champions“ in der Saarbrücker Saarlandhalle ihren WM Gürtel im Halbweltergewicht im Verband WBF. Dabei freute sich die Ulmerin nicht nur über den zweiten Erfolg in Serie, sondern vor allem über die Art und Weise, wie sie ihren WM-Titel diesmal verteidigte: Ihre Gegnerin, Sopo Pudkaradze aus Georgien, hatte von Beginn an nicht den Hauch einer Chance und ging in der sechsten von zehn Runden K.o.

„Ich habe diesmal die Fehler vermieden, die ich beim letzten Mal noch gemacht habe“, sagte Rola El-Halabi gestern. Vor gut einem Monat bei einer Boxveranstaltung in Laubach bei Ochsenhausen hatte sie die noch recht unerfahrene Ungarin Dalia Vasarhelyi „nur“ nach Punkten geschlagen. Nun die Steigerung zum unantastbaren Erfolg durch Knock-out. „Entscheidend war vor allem, dass ich diesmal immer schön nachgesetzt habe“, meinte Rola El-Halabi.

Bereits in der ersten Runde ging die erst 21 Jahre alte, aber noch ungeschlagene Gegnerin nach einem Kinnhaken zu Boden. Ebenso in Runde drei. Doch Putkaradze rappelte sich immer wieder auf. Eine Siegchance hatte die Georgierin gegen die physisch und technisch starke Rola El-Halabi jedoch nie. „Ich bin von Anfang an gut in den Kampf reingekommen, obwohl ich sonst immer meine drei bis vier Runden brauche. Da hat sich das Training der letzten Monate ausgezahlt“, erklärte sich Rola El-Halabi ihre Steigerung. Nach der Trennung von Trainer Jürgen Grabosch wird die 28-Jährige nun im Technikbereich von Thomas Wiedemann und in Sachen Fitness von Bernd Fernengel aus Heilbronn gecoacht.

Jetzt fühlt sie sich fit für höhere Aufgaben. Eine spektakuläre Anfrage soll es bereits in der Vorwoche gegeben haben. „Viel kann ich dazu aber noch nicht sagen, solange nichts sicher ist. Aber es wäre eine andere Gewichtsklasse und würde im Fernsehen übertragen werden“, erklärt Rola El-Halabi, die von ihrem Verlobten Kosta Papastergiou gemanagt wird.

Die Revanche mit Lucia Morelli, gegen die El-Halabi bei ihrem Comeback im Januar verloren hat, kann es eigentlich nicht sein: Bevor die beiden wieder gegeneinander in den Ring steigen können, müsste Morelli zunächst eine andere Gegnerin schlagen. Im Halbweltergewicht wäre die Belgierin und EBU-Weltmeisterin Sabrina Giuliani ihre Wunschgegnerin, aber zu ihr gibt es laut Rola-Boxing bislang noch keinen Kontakt.

Doch die Boxfans müssen sich nicht mehr allzu lange gedulden: Innerhalb der nächsten zehn Tage soll eine Entscheidung fallen, ob das spektakuläre Duell zustande kommt. Es wäre ihr vierter Kampf in diesem Jahr. „Mehr würde ich auch erstmal nicht schaffen“, sagt Rola El-Halabi. Der Stress einer Box-Weltmeisterin hat sie – endlich – wieder.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen