Ringer machen Druck

Während der Druck auf die Führung des Ringer-Weltverbands FILA wächst, atmen Hockey- und Kanu-Vertreter auf, dass sie vorerst olympisch bleiben.

|

Vor der Tagung des Ringer-Weltverbandes FILA an diesem Wochenende im thailändischen Phuket wächst der Druck auf Präsident Raphaël Martinetti. Bei einer Dringlichkeitssitzung zuvor wurde heftig über die Empfehlung der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Ringen ab 2020 aus dem olympischen Programm zu streichen, diskutiert. Sogar Neuwahlen in der FILA sind möglich. "Ich kann noch nicht sagen, dass es diese drastischen Schritte geben wird. Es waren nur vorläufige Gespräche", sagte die Vizepräsidentin der Russischen Wrestling Federation (PBS), Natalja Jarygin. Ein Großteil der FILA ist auf Konfrontationskurs zu Martinetti, auch weil viele Präsidiumsmitglieder nichts von den Änderungswünschen des IOC gewusst haben.

Derweil machte sich bei Kanuten und Hockeyspielern Erleichterung breit. "Wir können jetzt alle durchatmen. Bei beiden Sportarten waren wir aber schon überrascht, dass es soweit kommen konnte", urteilte Thomas Konietzko, Chef des Kanu-Verbandes (DKV). Kanu und Hockey hatten bei dem knappen Votum der IOC-Exekutive überraschend zur Disposition gestanden. Die Kanuten machten deutlich, Reformbedarf bei ihrer Sportart zu erkennen. Bei Olympia gehe es nicht mehr um die Traditionsfrage - stattdessen müsse eine Sportart "attraktiv und leicht verständlich" sein, betonte DKV-Sportdirektor Jens Kahl. "Heute geht es bei den Beurteilungen mehr um das Kommerzielle als um sportliche Dinge", kritisierte Stephan Abel, Präsident des Deutschen Hockey-Bundes (DHB). "Dass Wakeboarding und Wushu überhaupt in die Diskussion für Olympia gekommen sind, ist für mich unbegreiflich."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen