Ulmerinnen tanzen bei der Aerobic-EM

Mit Nadja Mack sowie in der Jugend mti Anne-Kathrin Kunze, Celina Glöckle, Smilla Treß, Amelie Schröter und Emma Sturm ist der SSV Ulm 1846 bei der Aerobic-Europameisterschaft in Ancona vertreten.

|
Auf dem Parkett: Anne-Kathrin Kunze, Celina Glöckle, Smilla Treß, Amelie Schröter und Emma Sturm.  Foto: 

Hoch konzentriert führen sie  ihre Choreographien vor, eine spektakulärer und eindrucksvoller als die andere. Mit ihrem selbstbewussten Auftreten lassen sie eine intensive Spannung im Raum entstehen. Und auch diejenigen die nicht mit nach Italien dürfen, sorgen für „EM-Feeling“, indem sie nicht etwa schmollen, sondern ihre Kolleginnen anfeuern. Im Hans-Lorenser-Sportzentrum, wo seit Monaten die Vorbereitungen auf die Aerobic-Europameisterschaft  auf Hochtouren laufen, herrscht bei der Generalprobe Gänsehaut-Atmosphäre. Sechs Mädchen des SSV Ulm 1846 werden bei der EM in Ancona/Italien dabeisein.

Trotz aller Show: Ganz verbergen können die so professionellen Sportlerinnen ihre Anspannung und Nervosität nicht. Amelie Schröter und Anne-Kathrin Kunze sind gerade einmal 14 Jahre und fahren, genauso wie Smilla Treß, zu ihren ersten Jugend-Europameisterschaften, womit sie ihre ersten internationalen Erfahrungen in ihrer noch jungen Karriere sammeln. Für Celina Glöckle und Emma Sturm ist es zwar auch die erste Jugend-EM, aber sie sind in gewisser Weise bereits Routiniers. Beide waren bereits bei der ­Jugend-WM in Korea dabei.

An internationalen Erfahrungen fehlt es auch der 18-Jährige Nadja Mack nicht. Sie startet in diesem Jahr erstmals für die Nationalmannschaft und konnte bei den internationalen Championships Aerobic in Phoenix/Arizona erste Einblicke in der Königsklasse dieser Sportart nehmen. Anders als ihre Kolleginnen startet Mack nicht mehr in der Jugend, sondern bei den Aktiven und wird erstmals mit „Idolen gemeinsam auf der Bühne stehen und konkurrieren“.

Tägliches Training statt Ferien

 Wer immer der Ansicht sein sollte, Aerobic sei nur „ein bisschen hin und her springen und tanzen“, darf nicht vergessen, wie viele Leistungsbereiche gleichzeitig beansprucht werden. In 1:20 Minuten führen die Athletinnen eine Folge hoch akrobatischer Sprünge und Elemente elegant und ausdrucksvoll so schnell wie möglich aus, ohne dabei an Geschwindigkeit oder Spannung zu verlieren. Neben hohen koordinativen Fähigkeiten und Beweglichkeit, erfordert dies ein hohes Maß an Ausdauer,  um das Tempo zu halten. Dazu kommen Schnelligkeit und Kraft, um die Sprünge und Elemente ausdrucksstark und in rascher Folge ausführen zu können. Bemerkenswert dabei ist vor allem, wie viel Kraft die sechs Sportlerinnen, unabhängig vom Alter, aufbringen können, bei solch einer schlanken und eleganten Figur, die alle haben.

Nach drei Wochen waren die Sommerferien für die sechs Ulmerinnen vorbei. Statt Sonne, Strand und Meer hieß es Halle, Training und Schweiß, und das vier Stunden täglich. Nadja Mack fuhr seit Januar zusätzlich fast jedes Wochenende zum gemeinsamen Training der Nationalmannschaft nach Ingelheim/Mainz. Während der Woche trainierte sie in Ulm alleine. Sie ist die einzige Ulmerin, die bei den Aktiven mitmischt.

Seit Dezember 2016 studieren die Athletinnen die Choreographie ihrer Cheftrainerin Anke Beranek ein, optimieren und verfeinern sie. Erfolgreich damit waren sie bei den Deutschen Meisterschaften. Im Einzel, Trio und in der Gruppe belohnte sich das Jugend-Team jeweils mit Gold.

„Unser Ziel ist es im, Mittelfeld mitzumischen, die Chancen ins Finale der besten Acht zu kommen, sehe ich am ehesten bei der Gruppe“, formuliert die Cheftrainerin ihre Ansprüche an ihre Schützlinge. Die gehen ehrgeizig in ihren ersten gemeinsamen internationalen Wettbewerb: „Das Wichtigste ist es, dass wir mit uns zufrieden sind. Wir wollen aber auch die anderen deutschen Mannschaften schlagen“, lautet das gemeinsame Ziel der fünf Mädchen. Pro Nation darf nur ein Team im Finale der besten Acht starten.

Am Freitag finden die  Qualifikation der Jugendathletinnen statt. Die viermalige Deutsche Meisterin Celina Glöckle ist in der Kategorie Einzel neben ihrer national härteste Konkurrentin Jutta Neuendorf eine von zwei Starterinnen. In dieser Saison hat Celina sie bereits mehrmals auf den zweiten Platz verwiesen. Emma Sturm, Smilla Treß und Celina Glöckle starten als Trio. Amelie Schröter und Anne-Kathrin Kunze vervollständigen das Team, um auch in der Gruppe antreten zu können.  Am Samstag tritt Nadja Mack für die Nationalmannschaft im Trio und in der Gruppe an. Am Sonntag finden sowohl die Jugend- als auch die Aktiven-Endkämpfe der jeweils besten Acht statt. mic

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen