Fechten in Neu-Ulm: Eichenberg räumt kräftig ab

Bei der 19. Auflage des Donau-Iller-Cup war Maximilian Eichenberg erfolgreich mit Degen und Florett.

|
Maximilian Eichenberg mit ­Trainer Ivan Taukachou.  Foto: 

Der traditionsreiche Donau-Iller-Cup der Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm erfreut sich großer Beliebtheit. Über 80 Teilnehmer aus Bayern und Baden-Württemberg, sogar aus Polen, fochten um die Pokale und Urkunden. Neben Florett ging es erstmals auch in der Waffengattung Degen ums Ganze. Die Gastgeber schnitten dabei sehr erfolgreich ab. Vor allem in der B- und A-Jugend waren die TSVler kaum zu bezwingen. Maximilian Eichenberg siegte im Florett wie im Degen.

In der Sporthalle der Weststadt-Grundschule war zeitweise kein Durchkommen. Beim Florett-Wettbewerb waren auf sechs Planchen über 60 Teilnehmer im Einsatz. Hochbetrieb für die Turnierleitung. Unterm Strich belegte der Neu-Ulmer Fecht-Nachwuchs viermal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze. Unter den Augen von TSV-Präsident Manfred Janssen fand bei der A-Jugend der am stärksten besetzte Wettbewerb statt.

Hierbei zeigte sich einmal mehr die Neu-Ulmer Dominanz. Im Damenwettbewerb nahm Sophia Kießling ganz oben auf dem Podest Platz. Auf dem dritten Platz stand Laura Blessing. Geeske Niehues kam auf Rang sechs. Bei den Herren war sogar der komplette Medaillensatz für den TSV drin. Maximilian Eichenberg gewann Gold vor Felix Klaus und Robert Schneider. Pierpaolo Deriu und Christian Kibik belegten Rang fünf und sieben.

 Im Jahrgang 2006 erreichte die Neu-Ulmerin Emely Langer bei ihrem ersten Turnier den zweiten Platz hinter Megan Chau vom TSV Bad Reichenhall. Ebenso eine Turnierpremiere feierte Elias Jendrike. Er beschloss als Siebter das Turnier.

Nils Bosserhoff vom TSV Neu-Ulm teilte sich im ältesten Schülerjahrgang 2005 mit dem Laupheimer Tim Held den dritten Platz.

Der Wettbewerb der älteren B-Jugend war dann fest in Neu-Ulmer Hand. Bei den Damen holte sich Laura Blessing den Gold-Pokal, bei den Herren Arwin Kappl. Geeske Niehues feierte ihre Premiere mit einem dritten Platz.

Tags zuvor lud die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm zum ersten Mal auch zur Degen-Konkurrenz ein. Einziger Neu-Ulmer Teilnehmer war Maximilian Eichenberg. Er gewann in der A-Jugend das fünfte Gold an diesem Wochenende und konnte sich damit in beiden Waffengattungen als Sieger seiner Altersklasse feiern lassen.

Kurz vor dem Donau-Iller-Cup kam eine frohe Botschaft: Die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm wird die Auszeichnung „Leistungsstützpunkt Schwaben für Florett des Bayerischen Fechtverbands“ erhalten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen