Durchwachsener Saisonauftakt in der Bundesliga

|

Bundesliga Die Kugeln rollen wieder bei den Sportkeglern. Nach dem Abstieg der Damen des ESC Ulm in die Verbandsliga wird die Region in der Bundesliga nur noch durch die Damenteams des EKC Lonsee und des SV Weiden­stetten vertreten.

Den ersten Spieltag der Saison bestritten die Weidenstetterinnen  auf den gefürchteten Bahnen von Gut-Holz Bruck, wo kein allzu hohes Niveau zu erwarten war. Dennoch gewann der SV Weidenstetten die bis zuletzt spannende Partie mit 5:3 Punkten. Während Birgit Baur und Julia Pscheidl sich gegen ihre Gegnerinnen durchsetzen konnten, mussten sich Bianca und Stephanie Habison deutlich geschlagen geben, so dass der SV vor den Schlusspaarungen bei Punktgleichheit mit 28 Kegeln zurücklagen.

Doch die Weidenstetterinnen gaben nicht auf und kämpften. Nach einer Niederlage von Ursula Nothelfer retteten Pia Wehlings 507 Kegel den 2897:2877-Sieg.

Weniger erfolgreich verlief der Saisonauftakt bei den Damen des EKC Lonsee, deren Gast Walhalla Regensburg war. Die Regensburger gehören zu den klaren Meisterschaftsanwärtern. Dies stellten die Regensburger Damen auch eindrucksvoll unter Beweis und gewannen klar und verdient mit 7:1 Punkten.

Nach einem schlechten Start von Lydia Reh, die nach 66 Wurf durch Amelie Merz ausgewechselt wurde, mussten sich auch Conny Hiller und Tanja Fälchle ihren Gegnerinnen geschlagen geben, so dass Nadine Kußmauls Sieg mit 3:1 Satzpunkten zwar den ersten Lonseer Mannschaftspunkt erbrachte, nicht jedoch den Rückstand ausgleichen konnte. Vor dem Schlussdurchgang lag der EKC Lonsee schon mit 1:3 Punkten und 119 Kegeln zurück.

Auch die folgenden Punkte gingen an die Regensburger Gäste. So stand es nach den direkten Duellen 5:1 für Regensburg, die auch die zwei Punkte für die Mannschaftswertung deutlich mit 3167:2990 Kegel für sich entscheiden konnten.

Beim Lokalderby in der Verbandsliga zwischen dem Absteiger ESC Ulm und Aufsteiger KV Neu-Ulm überzeugten die Ulmerinnen mit einer zweitligareifen Leistung und gewannen mit 7:1 Punkten und 3305:3138 Kegel. Bereits vor dem Schlussdurchgang schien das Spiel mit 4:0 Punkten und 157 Kegel Vorsprung für den ESC entschieden, lediglich Christa Grüger vom KV Neu-Ulm konnte sich gegen die Ulmerinnen durchsetzen und holte so den Neu-Ulmer Ehrenpunkt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen