DAV Ulm: Sonniger Slalom im Oberjoch

|
Eindrücke von der Siegerehrung im Rahmen der VR-Talentiade im Oberallgäu. Das Rennen im Oberjoch hat der DAV Ulm bei Kaiserwetter veranstaltet.  Foto: 

Unter der Woche war es lange ungewiss, ob das vom DAV Ulm organisierte Schüler-Alpinrennen in Oberjoch am Grenz­wieslift stattfinden könne. Doch dann hielten Schneefall und Kai­serwetter im Oberallgäu Einzug, gut 120 Kilometer entfernt von der Heimat – 100 Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren aus ganz Baden-Württemberg konnten so beim Slalom-Cross und beim Race-Cross starten.

Zunächst war der Schnee sehr nass und weich. Der Streckendienst hatte alle Hände voll zu tun, um die Piste in einem fairen Zustand bis zum Rennende zu erhalten.  Bei gesunkenen Temperaturen am nächsten Tag herrschten dann echte Weltcupbedingungen mit sehr harter, aber trotzdem griffiger Piste.

 Die Tagessiege zählten in die Gesamtwertung der alpinen VR-Talentiade. Die besten elf Jungen und Mädchen dürfen im März zum deutschen Schülercupfinale an den Spitzingsee fahren. Im Jahrgang 2006 belegte Hannah Mederer an den beiden  Tagen den zehnten Platz. Finn Bückle wurde Vierter und 14. Auch der Jahrgang 2005 tat sich schwer, aufs Podest zu fahren. Liv Grete Strobl wurde Zehnte, Enrico Seifert belgte Rang neun, Lennardt Lettenmaier  wurde 14. und Franz Merckle erreichte den 17. Platz.

Auch die älteren DAV-Rennläufer der Altersklassen U14 und U16 waren zeitgleich bei den Schwäbischen Schülermeisterschaften in Österreich gefordert. Dieses Rennen wurde von der  Arge SC Gerstetten und dem SC Heidenheim ausgetragen. Mit den Bedingungen (ebenfalls Neuschnee) am Hochhäderich beim Riesenslalom kamen die DAV-Nachwuchsathleten unter 110 Teilnehmern sehr gut zu recht und standen auch auf dem Stockerl. Im U-14-Rennen eroberte Julia Wörndle den dritten Rang, ihre Vereinskollegin Emma Schmid wurde Achte. Mit Platz elf zufrieden geben musste sich Julia  Ragg im älteren Jahrgang. Knapp am Podest vorbei fuhr Jonas Schmid als Vierter in der U16, DAV-Kamerad Nils Engelke belegte den 20. Platz.

Vierter Platz mit dem Team

 Wie es die Tradition will, fand nach dem Riesenslalom noch die Mannschaftsmeisterschaft des Schwäbischen Skiverbandes statt, bei der der Skibezirk Alb-Donau unter zehn Mannschaften den hervorragenden vierten Platz sicherte. Die Besetzung Emma Schmid, Julia Wörndle, Julia Ragg, Jonas Schmid und Tim Opdenhoff (jeweils DAV Ulm) und Sophia Lamparter (SZ Ehingen) sowie Moritz Wald (Alpin Club Ulm) freute sich über diesen Erfolg. Am darauffolgenden Tag starteten die Alpinfahrer des DAV Ulm beim Slalom am Hochlitten/Riefensberg auf dem FIS-Hang Waldschneise. Mit ordentlichen Platzierungen warteten die Ulmer in der Altersklasse U16 auf: Tim Opdenhoff wurde Vierter. Als Achter fuhr Ramon Seifert ins Ziel. Jonas Schmid feierte den dritten Platz und Bronze.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen