Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
17°C/10°C

Unterelchinger Ringer runter in die Oberliga

Die Ringer des KSV Unterelchingen verabschieden sich mit einer erwarteten 12:25-Niederlage gegen Meister KSK Furtwangen aus der Regionalliga.

DG |

Die Ringer des KSV Unterelchingen verabschieden sich mit einer erwarteten 12:25-Niederlage gegen Meister KSK Furtwangen aus der Regionalliga. Vor 300 Zuschauern in der KSV-Halle spritzten nach dem letzten Kampf die Sektfontänen der Ringer, Verantwortlichen und mitgereisten Fans des Zweitliga-Aufsteigers. Furtwangen war vor dieser Runde als Oberligameister erst in die Regionalliga aufgestiegen.

Die Unterelchinger, Schlusslicht und neben dem KSV Berghausen und der RKG Reilingen/Hockenheim Absteiger in die Oberliga, zogen sich aber im Duell David gegen Goliath im Rahmen ihrer Möglichkeiten achtbar aus der Affäre. "Uns war klar, dass wir drei oder vier Kämpfe gegen Furtwangen gewinnen können. Wir haben uns ganz gut geschlagen", bilanziert KSV-Trainer Dieter Folz. Erhan Octavian (Klasse bis 60 Kilogramm, Freistil) und Rudolf Münkle (120 kg, F) hatten jeweils für Höchstwertungen gesorgt. Und Joshua Uebelhör (66 kg, F) konnte einen 3:0-Punktsieg erringen. Münkle und Uebelhör sind übrigens die einzigen beiden Athleten, die alle 18 Kämpfe für den KSV absolvieren konnten.

Trotzdem reichte es nicht für eine Überraschung gegen den Regionalliga-Überflieger, auch wenn Lars-René Schmidt (84 kg, gr) und Martin Weickert (66 kg, gr) in ihren verlorenen Duellen fast auf Augenhöhe mit den Kontrahenten agierten. Vier Gewichtsklassen wurden wieder einmal mit 0:4-Höchstwertungen abgegeben.

Nach Mathias Krauter (74 kg, F) hat auch der Rumäne Erhan Octavian (55 kg/60 kg, F) schon vor seinem gestrigen Rückflug nach Bukarest für die kommende Saison in der Oberliga unterschrieben. Außerdem laufen die Verhandlungen mit einem neuen Trainer für den griechisch-römischen Stil.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr