Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
22°C/13°C

Moritz und Felix Fetscher sowie David Kaderavek punkten fleißig

Einen erfolgreichen Start ins neue Jahr verzeichneten Moritz und Felix Fetscher. Auch David Kaderavek überraschte bei einem DSV-Punkterennen.

Trotz widriger Wetterbedingungen, es regnete den ganzen Tag unaufhörlich, fand am Samstag in Balderschwang das Rennen "Lena-Weiss-Cup" statt. Für den Allgäuer Skiverband richtete die RG Burig Mindelheim auf der Alten Standard einen Riesenslalom als DSV-Schüler-Punkterennen aus. Die Verantwortlichen erbrachten eine wahre Meisterleistung und schafften es trotz des Dauerregens, die Strecke in beiden Läufen in einen perfekten Zustand zu versetzen.

136 Rennläufer waren am Start auf einer der wohl längsten Riesenslalomstrecken im Schülerbereich, die nicht nur eine perfekte Skitechnik, sondern von den Läufern auch eine gute Kondition erforderte. Mit dabei auch von der Skizunft Ehingen Moritz und Felix Fetscher, um sich mit den besten Rennläufern aus dem Allgäuer Skiverband, die auch in der Deutschen Schülerrangliste mit ganz vorne platziert sind, zu messen.

Dies gelang in beeindruckender Manier dem Jüngeren der beiden, Moritz Fetscher, der nach dem SSV-Schülereröffnungsrennen erneut eine beeindruckende Vorstellung gab. Mit seiner Zeit von 54,09 Sekunden setzte er sich nach dem ersten Durchgang klar an die Spitze des U14er-Feldes (Jg. 1999-2000). Er lag damit noch vor dem großen Favoriten Fabian Himmelsbach (SC Sonthofen), der auch in der Deutschen Rangliste vor dem Ehinger platziert ist. Im Feld der absoluten Asse aus der Klasse U16 (Jahrgänge 1997/98) bedeutete dies den hervorragenden 6. Gesamtrang. Sein Bruder Felix hatte erneut großes Pech, als er an einer Kuppe kurz in Rücklage kam, was dann das Aus durch Sturz für ihn bedeutete.

Im zweiten und entscheidenden Durchgang, der bei noch stärkerem Regen durchgeführt wurde, zeigte Moritz Fetscher, wie sehr er sich verbessert hat. Mit traumwandlerischer Sicherheit durchfuhr er die von Koni Nieberle gesetzten 40 Tore, darunter auch einige sehr schwer zu bewältigende Abschnitte, absolut fehlerlos und übernahm als sechstletzter Starter der Top-15-Gruppe die Führung nicht nur in seiner Klasse, sondern im Gesamtklassement. Dabei ließ er auch im zweiten Lauf seinen größten Konkurrenten Fabian Himmelsbach hinter sich.

Am Ende bedeutete dies für den Allmendinger den klaren Sieg in der Klasse U14 sowie einen nie für möglich gehaltenen 5. Gesamtrang in diesem absoluten Klassefeld. Durch diesen Parforce-Ritt konnte sich Moritz Fetscher weitere wertvolle Punkte für die Deutsche Schülerrangliste aller Jahrgänge erfahren, in der er dadurch jetzt erstmals als Bestplatzierter aus dem Skibezirk Alb-Donau geführt wird.

Beim am Sonntag am Grenzwieslift am Oberjoch ausgetragenen Slalom war der Ehinger hervorragend unterwegs, als er am fünftletzten Tor einfädelte und ausschied.

Dafür zeigte sein Bruder Felix Fetscher mit dem 9. Rang in der Klasse U16 eine prima Leistung gegen sehr starke Konkurrenz.

Bereits am kommenden Freitag geht es in Zöblen für die beiden mit den Baden-Württembergischen Schülermeisterschaften weiter im prall gefüllten Rennterminkalender.

Der für den DAV Neu-Ulm startende, in Ehingen wohnhafte David Kaderavek sorgte für die große Überraschung bei dem in Bad Wiessee als DSV-Punkterennen ausgetragenen Slalom um den Deutschlandpokal. Mit einem fantastischen ersten Durchgang setzte sich der Ehinger an die Spitze des gesamten Feldes, musste dann aber aufgrund einiger kleiner Fehler im entscheidenden zweiten Durchgang noch Finn Dierkesmann vom Skiteam Freiburg passieren lassen. Diese tolle Leistung lässt aber für die restliche Saison auf weitere Erfolge hoffen.

Die für das vergangene Wochenende geplanten FIS-CIT-Rennen, für die Kaderavek ebenfalls gemeldet war, fielen dem sintflutartigen Regen zum Opfer.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Verteidiger wird Elfmeterheld

Cosmin Moti hatte als Torwart Grund zur Freude.

Erster Champions-League-Einzug für den bulgarischen Fußball-Club Ludogorets Razgrad: Der Verteidiger Cosmin Moti musste im Elfmeterschießen ins Tor, er verwandelte den ersten Strafstoß selbst und hielt dann zwei Elfmeter des Gegners. mehr

Ein Universum für sich

Das Universum Center bei Nacht.

Anfangs als „Insel der Zukunft“ bezeichnet, hat das Universum Center auf dem Weg in die Gegenwart längst seinen Glanz verloren. In der Stadt hat das Gebäude keinen guten Ruf – doch was sagen die Menschen, die dort leben, über ihr Haus? Ein multimediales Erzählprojekt mehr

Kuriose Wettbewerbe der Finnen

Die verrückten Aktivitäten der Finnen: Frauentragen, Luftgitarrenspielen, Gummistiefelweitwurf und Moorfußball (im Uhrzeigersinn).

Die spinnen, die Finnen - so rutscht es manchem raus. Jedenfalls ist Finnland ein Staat, in dem es besonders viele kuriose Wettbewerbe gibt. Jetzt wird zum Beispiel wieder auf der Luftgitarre gerockt. mehr