Rasenturnier in Stuttgart geplant

|

Der Deutsche Tennis Bund (DTB) hat seine Bewerbung um die Ausrichtung eines Rasenturniers am Hamburger Rothenbaum bei der Spielervereinigung ATP zurückgezogen. "In Gesprächen mit unserem Vertragspartner Michael Stich war kein Ansatz für eine einvernehmliche Lösung erkennbar", begründete DTB-Chef Karl-Georg Altenburg in einer Pressemitteilung die Entscheidung des DTB-Präsidiums. Stattdessen will der DTB nun die Bemühungen des zweiten Bewerbers Stuttgart unterstützen.

Auslöser der Bewerbung waren Änderungen im Tennis-Rahmenkalender. Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon soll von 2015 an eine Woche später stattfinden. Deshalb sollen die einstigen German Open künftig wie das Turnier in Halle/Westfalen vor Wimbledon stattfinden. Der DTB hatte sich von einem Rasenturnier in Hamburg im Juni statt Juli ein größeres Zuschauerinteresse erhofft. Möglicherweise lassen sich diese Vorstellungen nun in Stuttgart in die Tat umsetzen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen