Probleme am Weltmeister-Auto

Nur ein paar Stunden nachdem Sebastian Vettel noch begeistert über seinen neuen Rennwagen geplaudert hatte, ließ ihn der RB8 im Stich.

|
Der Champion rümpft die Nase: Sebastian Vettel als Zuschauer. Foto: dpa

Jerez de la Frontera - Nach fünf Stunden Zwangspause spulte Sebastian Vettel die Runden im Akkordtempo ab. Elektronik- und Motorenprobleme hatten den neuen Red Bull gestern zum Abschluss der Formel-1-Testfahrten in Jerez de la Frontera stundenlang außer Betrieb gesetzt. Der Doppelweltmeister erlebte lange einen frustrierenden Freitag. Aber mit einem versöhnlichen Ende: Bei seinem nachmittäglichen Kurzeinsatz erzielte Vettel im RB8 die drittbeste Zeit - was zum jetzigen Zeitpunkt eine untergeordnete Rolle spielt.

Doch darauf hatte der Heppenheimer warten müssen. Nach zwei Einführungsrunden war er morgens wieder in die Red-Bull-Box gefahren. Und dort blieb er eine ganze Weile. "Sowas gehört einfach zu einem Test dazu, das ist der Grund, warum wir hier sind", kommentierte Vettel die Probleme relativ cool. Sorgen klingen anders.

Dennoch hatten Mechaniker und Ingenieure mit Hochdruck hinter verschlossenen Toren nach der Ursache geforscht. Wie sich herausstellte, war es ein Defekt in der Elektronik. Ein erneuter Fahrversuch wurde nach ein paar Metern in der Boxengasse abgebrochen, Mechaniker eilten zum Red Bull, um ihn zurückzuschieben. Diesmal muckte der Motor. "Natürlich würden wir gerne mehr fahren, aber das lässt sich jetzt nicht ändern", sagte Vettel in der Zwangspause. Erst nach rund fünf Stunden kehrte er auf den Kurs zurück.

Dabei zählt jeder Kilometer mit dem neuen Auto. Wichtig sei, "dass wir viel fahren", hatte Vettel nach seinem ersten Auftritt mit dem RB8 betont. Während sich andere Teams eine kleine Mittagspause gönnten, wechselten die Red-Bull-Mechaniker vorsichtshalber den Renault-Motor, der im vergangenen Jahr so gut wie keine Probleme bereitet hatte. Und danach lief es wieder: Vettel drehte 50 Runden auf dem 4,42 Kilometer langen Circuito de Jerez. Lediglich Fernando Alonso (Spanien) im Ferrari mit der Tagesbestzeit zur Beruhigung der bereits aufgebracht Tifosi-Gemüter und Toro-Rosso-Neuzugang Jean-Eric Vergne (Frankreich) waren schneller. Ex-Weltmeister Lewis Hamilton hatte im McLaren-Mercedes als Fünfter allerdings auch nur einen minimalen Rückstand von 34 Tausendstelsekunden. Auf Rang sieben kam Nico Hülkenberg aus Emmerich bei seinem ersten Testtag als neuer Stammfahrer von Force India.

Bei den Auftakttests heißt die Devise auch: Vorsicht! "Gerade am Anfang, mit einem neuen Auto, wenn es noch keine Ersatzteile gibt, gibt es keinen Grund, loszulegen wie ein Stier", hatte Vettel gemeint. "Das heben wir uns für später auf." Red Bulls Vorteil ist, dass in Lotus, Williams und Caterham gleich drei weitere Teams mit Motoren des französischen Autobauers unterwegs sind, und somit eine Vielzahl von Daten vorliegt. Bis zum nächsten Test vom 21. bis 24. Februar auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona sollten die Probleme gelöst sein. Vom 1. bis 4. März stehen für Vettel & Co dann die letzten Testrunden auf dem Programm, bevor es am 18. März beim Großen Preis von Australien endlich mit dem ersten Rennen losgeht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gasunfall bei Zeiss: Sechs Mitarbeiter im Krankenhaus

Am Montagabend gab es einen Gasunfall bei der Firma Zeiss in Oberkochen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. weiter lesen