Nach zwölf Fehlschüssen aus dem Rennen

Die Hoffnungen der deutschen Biathleten haben sich erneut nicht erfüllt. Über 20 Kilometer kam nur Andreas Birnbacher unter die Top Ten.

|

Das war wieder nichts: Der Schießstand von Nove Mesto und die deutschen Biathleten werden wohl keine Freunde mehr. Obwohl im WM-Einzel gestern mit Windstille nahezu perfekte Bedingungen herrschten, schossen sich die Skijäger im Klassiker über 20 Kilometer mit insgesamt zwölf Fahrkarten aus dem Rennen um die Medaillenplätze. Während der Franzose Martin Fourcade nach dreimal Silber endlich seinen ersten Titel in Tschechien holte, lief der im Vorfeld der Weltmeisterschaft hoch gehandelte Andreas Birnbacher als bester der vier Deutschen auf Rang acht.

Damit erfüllte sich sein Traum von der zweiten WM-Einzelmedaille seiner Karriere erneut nicht - und die deutschen Herren stehen bei dieser WM noch immer ohne Edelmetall da. "Mit einem Fehler weniger wäre es vielleicht aufs Podest gegangen. Läuferisch habe ich mich schon wieder besser gefühlt, aber für einen Einzelwettkampf war es einfach ein Fehler zu viel", resümierte Birnbacher sachlich.

Grund zum Jubeln gab es im deutschen Lager dennoch. Denn Andrea Henkels amerikanischer Freund Tim Burke (1/23,5 Sekunden) sicherte sich sensationell Silber. "Ich habe mehr gezittert als bei meinem eigenen Rennen. Ich freue mich riesig", erzählte die ebenfalls mit WM-Silber dekorierte Andrea Henkel nach dem Nervenkrimi. Bronze holte der Schwede Fredrik Lindström (1/+33,7 Sekunden).

Birnbacher hatte nach dem längsten aller Biathlon-Rennen und zwei Fehlern 1:36,6 Minuten Rückstand auf Fourcade. Nach seiner Erkrankung vor dem letzten Weltcup in Antholz und dem Trainingsausfall fehlen ihm noch ein paar Körner. "Ich hoffe, mir kommt die Zeit zugute und es wird noch besser", sagte der Bayer. Arnd Peiffer (3/3:24,5) wurde 28., Erik Lesser (39/3:49,6) 34. und Florian Graf (4/4:23,0) kam bei seinem ersten WM-Einsatz auf Platz 40.

Männer-Coach Mark Kirchner schüttelte nach der Frage, ob er enttäuscht sei, den Kopf und antwortete: "Ich bin Realist."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen