Mit kleinen und großen Schritten ins neue Jahr

|

Die Athleten des Lauftreffs Ulm-Söflingen waren am Silvesternachmittag wieder in Aktion. Angeführt beispielsweise von Stadträtin Hanni Zehendner (grüner Trainingsanzug) machten sich in verschiedenen Gruppen rund 90 Teilnehmer, etwa 60 Läufer und 30 Walker, bei der Schönstattkapelle am Söflinger Roten Berg auf die unterschiedlich langen Strecken zwischen 8 und 16 Kilometer. Bei Sonnenschein und Temperaturen um die sieben Grad waren alle Teilnehmer besonders lauffreudig. Die Leistung stand dabei nur insofern im Vordergrund, weil pro gelaufenem Kilometer eine Spende für den guten Zweck zu entrichten war. Insgesamt sind so 1074,50 Euro zusammen gekommen für den "Förderkreis für werdende Mütter in Bedrängnis".

Gudrun Schmid vom Lauftreff wird die Summe für die neue Anlaufstelle in der Wagnerstraße heute übergeben. "Unser mit über 80 Jahren ältester Walker Frieder hatte das Einsammeln der Spenden übernommen, deren Summe unsere Erwartungen sehr positiv übertroffen hat", sagte Lauftreffleiter Werner Gäßler zufrieden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen