Mercedes-Test schnell beendet

|

Eine Flamme am Heck, stundenlange Reparaturarbeiten - und dann gings doch nicht weiter für den nagelneuen Silberpfeil. Für Mercedes hat der Testauftakt im südspanischen Jerez denkbar schlecht begonnen. Nach rund 60 Kilometern streikte der Formel-1-Dienstwagen von Nico Rosberg. Der Wiesbadener musste gestern Vormittag den Mercedes AMG W04 nach einem kleinen Feuer abstellen.

In der Senna-Schikane wurde sein Auto abgeschleppt - Rosberg verfolgte das Prozedere mit hängenden Schultern. Die Mechaniker tüftelten daraufhin fleißig, doch gute zwei Stunden vor Streckenschließung teilte Mercedes mit: Nichts geht mehr. "Nachdem wir den Grund für das Problem entdeckt haben, werden wir nicht mehr fahren", hieß es. Der Defekt am Kabelstrang soll bis heute behoben sein. Dann soll Rosbergs neuer Teamkollege Lewis Hamilton starten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen