Letztes freies Formel-1-Cockpit für Adrian Sutil

|
Scheint bei Force India unterzukommen: Adrian Sutil. Foto: dpa

Adrian Sutil erhält Medienberichten zufolge das letzte freie Formel-1-Stammcockpit für die neue Saison. Das Force-India-Team habe sich für den 30-Jährigen entschieden, berichteten "Sport Bild" und die französische Nachrichtenagentur AFP. Sutils Manager Manfred Zimmermann wollte die Meldung jedoch nicht bestätigen und erklärte, es gebe noch keine offizielle Entscheidung.

Sutil war vor einem Jahr bei Force India ausgemustert worden und hatte ein Jahr pausiert. Zuletzt erhielt er von dem indischen Rennstall bei Testfahrten in Barcelona eine neue Bewährungschance und konnte überzeugen. Allerdings galt auch der Franzose Jules Bianchi als möglicher Anwärter auf das zweite Force-India-Cockpit neben dem Briten Paul di Resta. Beeinflusst wird die Entscheidung des Teams wohl auch von der Wahl eines Motorenpartners für die Saison 2014. Sutil wird vom bisherigen Force-India-Partner Mercedes unterstützt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen