Kubica will trotz des Unfalls wieder Rallye fahren

Der einstige Formel-1- Pilot Robert Kubica wird nach seiner Absage an die DTM wieder im Rallye-Auto Gas geben. Der Pole wird beim EM-Lauf Islas Canarias am 22. und 23. März an den Start gehen, ehe es mit der Rallye Portugal vom 11. bis 14. April weitergeht.

|

Es wird Kubicas erster Start bei einem Lauf der World Rallye Championship. "Ich habe verschiedene Optionen abgewogen, bevor ich mich für dieses Programm entschieden habe", so Kubica gestern in einer Pressemitteilung von Citroën. "Ich bin sehr froh, dass ich zum Rennsport auf höchstem Level zurückkehren kann."

Kubica, der im Februar 2011 bei einem Rallye-Unfall in Italien schwerste Verletzungen erlitten hatte, hat sich nach eigener Aussage keine speziellen Ziele für die beiden Rennen gesetzt. "Ich muss immer noch viel lernen im Rallye-Sport und mich verbessern. Dafür brauche ich Kilometer und Etappen." Bei dem Unfall vor zwei Jahren hatte er sich mehrere Knochenbrüche zugezogen - vor allem an rechter Hand und Unterarm.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Spatzen: 60 Trainerkandidaten stehen Schlange

Es war eine Trennung mit Stil und in aller Freundschaft. Nach dem Weggang von Stephan Baierl macht sich der SSV Ulm 1846 Fußball auf die Suche nach einem neuen Trainer. Der muss bestimmte Kriterien erfüllen. weiter lesen