KOMMENTAR: Neue Ideen wagen

|

Das olympische Aus für das Ringen kommt nur auf den ersten Blick überraschend. Die Tatsache, dass andere Randsportarten mehr Stimmen von den IOC-Mitgliedern erhielten, war eine Belohnung für deren Reformbemühungen. Gleichzeitig wurden die Verantwortlichen in den Ringer-Verbänden dafür abgestraft, dass sie den Anschluss an die Moderne verschlafen haben. Stattdessen haben sie das Ringen mit einer wahren Regelflut immer komplizierter gemacht. Leider hat es damit nun auch die Unschuldigen an der Misere, die Sportler, erwischt.

Nun muss in den verstaubten Ringergremien ein Umdenken einsetzen. Wie es gehen könnte, haben die Modernen Fünfkämpfer vorgemacht und bei den Spielen in London einen neuen, zuschauerfreundlicheren Wettkampfmodus präsentiert. Ähnliches sollte das Ringen in Rio 2016 wagen. Wenn es dann zwar für den Verbleib bei Olympia wohl zu spät ist, so wäre es doch ein Zeichen im Kampf gegen die Bedeutungslosigkeit.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bühler pachtet das Bootshaus

Marcus Bühler vom „Pfugmerzler“ steigt auf dem Restaurantschiff an der Donau ein. Er bringt auch neue Köche mit. weiter lesen