KOMMENTAR: Kein Promi-Bonus

|

Verurteilt und arbeitslos. Wer sich mit solchen Tiefpunkten in seiner Vita aktuell auseinandersetzen muss, der hat zumeist keinen einfachen Weg vor sich. Formel-1-Pilot Adrian Sutil steht vor einem solchen Gang.

Man stelle sich die Situation vor: In einer Disco verletzt ein Gast einen anderen mit einem Champagnerglas derart nahe an der Halsschlagader, dass demjenigen eine neun Zentimeter lange Narbe bleibt. Dass der angreifende Täter vom Gericht eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten erhält, ist ein nachvollziehbares Strafmaß. Auch wenn es für Adrian Sutil hart klingen mag, die Strafe wirkt gerecht - einen Prominenten-Bonus gab es nicht. Die Höhe der 200 000-Euro-Geldstrafe ist gemessen am Jahreseinkommen von rund einer Dreiviertel Million Euro auch durchaus im Rahmen.

Wer den begabten Konzertpianisten erlebt, kann allerdings kaum nachvollziehen, warum es so weit kommen musste. Der als eloquenter Schöngeist auftretende ehemalige Force-India-Pilot wäre gut beraten gewesen, die leidige Disco-Affäre mit Eric Lux, dem Teilhaber des heutigen Lotus-Rennstalls, außergerichtlich beizulegen. So steht der durchaus talentierte Sutil mit 29 Jahren wohl vor den Trümmern seiner Formel-1-Karriere. Verurteilt und arbeitslos.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen