Kinkel zu hohen Fußball-Ablösen: „Nicht vertretbar“

|

Der Chef der DFB-Ethikkommission und frühere Bundesaußenminister Klaus Kinkel spricht sich gegen die zuletzt gezahlten hohen Ablösesummen im Fußball aus. „Exorbitante Summen, wie 200 Millionen Ablöse für Neymar, sind nicht mehr vertretbar“, wird Kinkel in einem Interview der „Bild“ (Samstag) zitiert. „Die zunehmende Kommerzialisierung im Spitzen- bzw. Leistungssport, und besonders im Fußball, ist ein großes Problem“, sagte Kinkel. „Das darf und sollte so nicht ungehemmt weitergehen. Aber es ist schwierig, das Problem in den Griff zu bekommen.“

Neben dem Transfer des Brasilianers Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain bezog sich Kinkel auch auf einen möglichen Wechsel des Dortmunders Ousmane Dembélé nach Spanien, für den 120 bis 150 Millionen Euro Ablöse kolportiert werden. „Das kann nicht richtig sein. Entscheidungsträger sollten sich dagegen wehren“, sagte Kinkel zu den hohen Geldbeträgen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen