Kampfansage an Vettel

McLaren hat als erstes Top-Team das neue Formel-1-Auto enthüllt. Die beiden Fahrer gerieten beim Anblick ins Schwärmen. Die Engländer geben sich kampfeslustig vor der am 18. März beginnenden Saison.

|

Und Action: Für Jenson Button und Lewis Hamilton hat ihr neuer Formel-1-Wagen zumindest den Schönheitspreis schon sicher. "Wie Ihr sehen könnt: Das ist ein schönes Auto. Einige andere werden es nicht sein", sagte Button und teilte gestern bei der Präsentation des neuen Red-Bull-Herausforderers MP4-27 mit einem breiten Grinsen den ersten Seitenhieb Richtung Konkurrenz aus.

Um 12.02 Uhr zog das weltmeisterliche Duo die weiße Abdeckung runter, und auf der schlichten Bühne glänzte das silberpolierte Auto. "Es ist fantastisch", sagte Hamilton. Auffallend am neuen McLaren: Das Team entschied sich für eine elegant geschwungene Nase. Teamchef Martin Whitmarsh stellte aber auch klar: "Ein Auto ist dann schön, wenn es gewinnt." Und genau das will McLaren, nachdem der britische Traditions-Rennstall in den vergangenen zwei Jahren von Doppelweltmeister Sebastian Vettel und dessen Red-Bull-Team düpiert worden war.

Entsprechend kampfeslustig nimmt McLaren die Saison in Angriff. "Es dürfte für niemand hier eine Überraschung sein: Natürlich wollen wir beide Weltmeisterschaften gewinnen", betonte Martin Whitmarsh.

Notwendig wurde die neue Nasen-OP durch eine Regeländerung, wonach die Spitze des Wagens tiefer liegen muss, die Chassis-Höhe aber unverändert bleibt. So soll bei Karambolagen ausgeschlossen werden, dass Fahrer im Cockpit von der Nase eines anderen Autos getroffen werden können. Hinzu kam für die Designer, dass in der am 18. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne beginnenden Saison der sogenannte "Blown Diffusor", bei dem Luft aus dem Auspuff auf den Diffusor für eine verbesserte Aerodynamik geleitet wurde, verboten ist.

Das Heck des neuen McLaren kommt nun noch schmaler daher. Die Seitenkästen haben den Schwung vom vergangenen Jahr beibehalten, an der Seite prangt wie eine Flamme das Logo des Hauptsponsors. Und Feuer und Flamme waren die beiden Chauffeure auf jeden Fall. "Das ist ein sehr spannender Tag, weil wir nun sehen, wie hart wir gearbeitet haben. Ich freue mich schon, nächste Woche in Jerez zu fahren", sagte Button, der im vergangenen Jahr WM-Zweiter hinter Vettel geworden war. Er und auch Hamilton wurden aber auch schon Weltmeister, Button 2009, Hamilton im Jahr zuvor. Insgesamt werden nach der Rückkehr von "Iceman" Kimi Räikkönen (Lotus) sechs Champions in der Saison starten - so viele wie noch nie in der Königsklasse des Motorsports. "Das ist die Art Wettkampf, die wir lieben", sagte Hamilton.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft der Polizei: Mobbing, Schulden, Rechtsstreitigkeiten

Nach Außen steht die GdP für Solidarität, Recht, Ordnung. Intern treiben den Landesbezirk Baden-Württemberg  Mobbingvorwürfe, Rechtsstreitigkeiten und Finanzprobleme um. weiter lesen