Im Hockey steht ein Doppel-Gastspiel in Freiburg

Im letzten Oberliga-Spiel der Hinrunde treten die Hockey-Frauen des SSV Ulm 1846 am heutigen Samstag in Freiburg an. Der FT 1844 ist Aufsteiger und daher für SSV-Trainer Wolfgang Reck schwer einzuschätzen.

|

Er hofft aber, bei dem Tabellenvorletzten mindestens ein Unentschieden zu erreichen. Die Ulmerinnen haben sich nach dem 1:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Wochenende auf den dritten Platz vorgeschoben. Es geht wieder ein ganz junges Team an den Start, nachdem die erfahrene Mandy Wellein verhindert und Mannschaftsführerin Nina Rettich verletzt ist.

Im Anschluss spielen die Hockey-Männer ebenfalls gegen Freiburg (15.30 Uhr). Der Gegner ist laut Trainer Franz Meier technisch gut und stärker einzuschätzen als zuletzt der VfB Stuttgart, gegen den die Ulmer nur ein 1:1-Unentschieden erreichten. In der Tabelle sind die Freiburger ärgster Verfolger mit nur einem Punkt Unterschied auf den Viertplatzierten Ulm. Meier fordert von seinem Team mehr Effizienz im Sturm und mehr Torausbeute bei den Strafecken als zuletzt gegen Stuttgart. Mannschaftskapitän Thore Klink kann berufsbedingt nicht mit nach Freiburg reisen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen