Gegen wen die Schweiz in der WM-Affäre ermittelt

|
In der Schweiz wird nun auch gegen Franz Beckenbauer und Wolfgang Niersbach ermittelt. Foto: Peter Endig

Um wen es sich handelt:

FRANZ BECKENBAUER (70): Der Kaiser fungierte zur fraglichen Zeit als Präsident des WM-Organisationskomitees. An die meisten Vorgänge kann sich der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach eigenem Bekunden nicht erinnern - viele Schriftstücke habe er blanko unterschrieben, sagte er der "SZ". Doch die Kanzlei Freshfields dokumentiert Millionenüberweisungen vom und auf das Konto eines Schweizer Advokatenbüros, von dem auch Millionen Richtung Katar flossen. Möglicherweise streckte Beckenbauer dem WM-Komitee Geld vor.

WOLFGANG NIERSBACH (65): Der ehemalige DFB-Präsident war damals Vizepräsident des WM-Organisationskomitees. Ende Juli sperrte die FIFA-Ethikkommission ihn im Zuge der WM-Affäre für alle Fußball-Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene - Niersbach hielt das für "überzogen" und legte Berufung ein. Die Kernfrage, wann Niersbach von den verdächtigen Zahlungen wusste, ist noch unbeantwortet. Seine Ämter im FIFA-Council und der UEFA-Exekutive darf Niersbach derzeit nicht ausüben.

THEO ZWANZIGER (71): Auch Zwanziger war Vizepräsident des WM-Organisationskomitees. Der Vorgänger von Niersbach im Amt des DFB-Präsidenten heizte die Affäre mit seinen Aussagen selbst an. Allerdings legen die Ergebnisse von Freshfields nahe, dass der Jurist zum Zirkel der Entscheider dazugehörte. In die Rückzahlung des dubiosen Kredits war er involviert. Laut eigener Aussage wusste er jedoch erst 2005, wofür das Geld bestimmt war.

HORST R. SCHMIDT (74): Ein weiterer Vizepräsident des damaligen WM-Organisationskomitees und das "Hirn" der deutschen WM-Organisation. Von seinem tadellosen Ruf als Pragmatiker, der ihm auch einen Top-Job bei der WM in Südafrika 2010 bescherte, ist nicht viel übrig. Der ehemalige DFB-Generalsekretär war an der Lösung, den Kredit über die FIFA zurückzuzahlen, wohl aktiv beteiligt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen