Für Elena Becker läufts rund

|

Das "Fürther Kleeblatt" hat der Neu-Ulmer Florettfechterin Elena Becker auch diesmal Glück beschert: Beim bayerischen Ranglistenturnier wurde sie Dritte in der A-Jugend.

Nach einer makellosen Vorrunde lief es auch in der Direktausscheidung lange Zeit ausgezeichnet für die Fechterin des TSV Neu-Ulm. Im Halbfinale musste sie ihre erste und einzige Niederlage hinnehmen. Damit hatte sie die Bronzemedaille sicher. Mit zwei Siegen kam ihr Bruder Moritz Becker aus der Vorrunde. Das erste Gefecht in der Direktausscheidung musste er jedoch gleich abgeben und blieb auf Platz 18 im Mittelfeld hängen.

Pauline Thalhofer holte die Bronzemedaille in der jüngeren B-Jugend. Für ihre Vereinskameradin Jana Preuß ging es darum, Turniererfahrung zu sammeln. Sie belegte in der älteren B-Jugend den achten Platz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen