Freund erneut auf dem Podium - Zweiter hinter Kraft

|

Severin Freund hat kaum in der Gewinnerbox Platz genommen, da muss er sie für Stefan Kraft schon wieder räumen. Doch auch mit dem zweiten Platz beim Skisprung-Weltcup in Lahti kann der Weltmeister sehr gut leben.

"Ich bin sehr zufrieden. Die Sprünge waren sicher nicht perfekt und auch nicht wie bei der WM, aber nahe dran", bilanzierte Freund. Der elfte Podestplatz in diesem Winter entschädigte ihn ein wenig für den entgangenen sechsten Saisonsieg. Den schnappte ihm Vierschanzentourneegewinner Stefan Kraft aus Österreich im Finale mit einem Klasseversuch auf 133,5 Meter weg. "Das war ein Bombensprung von ihm"", lobte Freund.

Mit Weiten von 126 und 126,5 Meter fehlten dem dreifachen WM-Medaillengewinner von Falun am Ende 11,3 Punkte zum Sieger. Dritter wurde der Norweger Anders Fannemel vor Gesamt-Spitzenreiter Peter Prevc. Der Slowene liegt mit 1315 Punkten nur noch sieben Zähler vor Kraft. Und auch Freund machte als Dritter (1243) Boden gut.

"Die Gesamtwertung ist natürlich die Königsdisziplin. Das wird ein spannender Kampf, der vermutlich erst beim Saisonfinale in Planica entschieden wird", meinte Bundestrainer Werner Schuster.

Schon an diesem Dienstag will Freund in Kuopio die Aufholjagd fortsetzen. In Lahti fehlte ihm ein wenig die Leichtigkeit, die ihn bei der WM zu Gold im Einzel auf der Großschanze und im Mixed sowie Silber auf der Normalschanze getragen hatte. "Er hat nicht die hochklassigen Sprünge gezeigt, musste sich hier alles hart erarbeiten", erklärte Schuster.

Nach einem verpatzten Probesprung zeigte Freund im Wettkampf zumindest keine Schwäche, auch wenn er vor allem mit dem ersten Versuch nicht zufrieden war. "Der Sprung hätte noch etwas rhythmischer sein können. Aber ich bin locker geflogen", meinte er. Für den zweiten Flug erhielt er sogar einmal die Haltungsnote 20, doch die Weite reichte gegen Kraft nicht aus. "Er war heute einfach besser. Da muss man fair gratulieren", sagte Schuster.

Er erhofft sich für Freund im Saison-Schlussspurt etwas mehr Unterstützung von dessen Teamkollegen. Andreas Wellinger auf Rang 15 und Richard Freitag als 16. konnten dem Topmann am Sonntag nicht den Rücken freihalten. Markus Eisenbichler (19.), Michael Neumayer (20.) und Rückkehrer Andreas Wank (27.) sammelten ebenfalls nur wenige Punkte.

Auch im Mannschaftswettbewerb am Vortag war Freund mit 127,5 und 125 Metern der mit Abstand beste DSV-Adler gewesen. Nach einem Patzer von Eisenbichler, der im Finale nach der Landung in den Schnee griff, sicherte er zumindest den zweiten Rang hinter Weltmeister Norwegen ab. Damit rehabilitierten sich die DSV-Adler, bei denen Marinus Kraus für Neumayer ins Team und Freitag auf die Startposition rückte, für den enttäuschenden fünften Platz bei der WM.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen