FIS-Athletensprecher: „Für Putin ultimative Demütigung“

|
Konstantin Schad ist Athletensprecher des Ski-Weltverbandes FIS. Foto: Andreas Gebert  Foto: 

Konstantin Schad ist als Athletensprecher des Ski-Weltverbands FIS zufrieden mit dem IOC-Urteil gegen Russland wegen systematischen Dopings.

„Das ist schon eine knackige Ansage und für Herrn Putin die ultimative Demütigung“, sagte der Snowboarder der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Das Internationale Olympische Komitee hatte tags zuvor beschlossen, Russland als Mannschaft von den Winterspielen 2018 auszuschließen und das NOK des Landes zu sperren. Nur unbelastete russische Sportler unter neutraler Flagge dürfen in Pyeongchang antreten. „Es wurde rechtlich alles ausgereizt“, meinte Schad.

Dass es zu keinem Komplett-Ausschluss kam, findet der 30 Jahre alte Snowboard-Crosser richtig. „Das hätte zu viele Athleten getroffen“, sagte er. Um im Februar 2018 in Südkorea starten zu dürfen, müssen Sportler durch Tests beweisen, nicht gedopt zu haben. Dadurch können möglicherweise nur einzelne Athleten starten. „Wenn es am Ende dann doch 90 Prozent sind, dann wäre ich wieder unzufrieden“, sagte Schad.

Der zweimalige Olympia-Teilnehmer berichtete von Gesprächen mit der russischen Snowboarderin Aljona Sawarsina, die ebenfalls in der FIS-Athletenkomission sitzt. Nach dem IOC-Verdikt habe die ehemalige Weltmeisterin und Medaillengewinnerin von Sotschi „keine Ahnung, wie es weitergeht. Gestern überwog die Verzweiflung“, berichtete Schad.

FIS-Athletenkommission

Schad auf FIS-Seite

Pressemitteilung IOC

Link zum ersten Teil des McLaren-Reports

Link zum zweiten Teil des McLaren-Reports

Pressemitteilung des IOC zu den beiden Kommissionen

IOC-Pressemitteilung zu den russischen Startern in Sotschi

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen