Financial Fairplay: City und PSG erfüllen Bedingungen

|

Manchester City und Paris Saint-Germain haben die Bedingungen ihrer Financial-Fairplay-Strafen erfüllt und dürfen wieder mehr Geld für Spielertransfers und Gehälter ausgeben. Sie unterliegen keinen speziellen Einschränkungen mehr.

Für Inter Mailand, Besiktas Istanbul und Trabzonspor gelten dagegen weiter Transferauflagen, wie die Europäische Fußball-Union (UEFA) mitteilte. Der italienische und die beiden türkischen Clubs hätten ihre von der UEFA auferlegten Ziele „nur teilweise erfüllt“.

City und PSG, die aus Abu Dhabi beziehungsweise Katar mit großen Summen finanziert werden, gehörten zu den größten Sündern beim Financial Fair Play. Nach den Regeln des Financial Fair Play dürfen die Vereine nicht mehr ausgeben als sie einnehmen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo